Samstag, 2. Dezember 2017

Weihnachtsmarkt 2017

Letztes Wochenende fand wieder der Weihnachtsmarkt statt, an dem ich nun das 12. Mal teilgenommen habe.
Auch meine Tochter hat mit einem kleinen Tisch mit Fläschchen, gefüllt mit Olivenöl aus Kreta, teilgenommen. Im Gegensatz zu mir war sie am Sonntag ausverkauft. 
Diesmal wurde wesentlich weniger gekauft als in den letzten Jahren. Vor allem kleine Sachen verkauften sich ganz gut. Das werde ich im nächsten Jahr berücksichtigen und übers Jahr auf die Suche nach netten genähten Kleinigkeiten gehen.











Samstag, 18. November 2017

Ein Herrenhemd wird Schürze - Teil 2

Hier möchte ich nun ein Tutorial zu einer anderen Version einer Schürze aus einem Herrenhemd zeigen.
Bei dieser Schürze bleibt der Kragen erhalten. Es sollte also ein Hemd mit einem noch intakten Kragen sein. Leider sind ja meist Kragen und Manschetten durch das ständige Waschen und Bügeln in einem schlechten Zustand.
Als erstes werden hier nur die Ärmel abgeschnitten.

Dann wird die Knopfleiste bis auf die oberen zwei oder drei Knöpfe zusammen genäht. Man soll durch die Öffnung den Kopf gut durchstecken können. Das Hemd wird aufgefaltet, im Rückenteil in den Bruch gelegt und an dieser Stelle bis über die Mitte des Rückens durchgeschnitten. Dies ergibt die Seitenteile der Schürze.

Dann macht man von dort aus einen beherzten, gebogenen Schnitt über das obere Rücken und die beiden Vorderteile bis ca. 2-3 cm unterhalb des Kragens. Hier gab es keine Brusttasche, so dass ich nicht aufpassen musste, dass ich die Tasche zerschneide, weil ich sie ja noch verwenden will.

Jetzt ist die Schürzenform schon zu erkennen. 

Wenn man das ehemalige Hemd nun auflegt kann man gut sehen, was noch zu machen ist. Dieses Hemd war mir für die Schürze zu kurz, daher habe ich aus den abgeschnittenen Ärmeln zwei Streifen von ca. 15 cm geschnitten und an der Schmalseite zusammen genäht. Ich hätte die Schürze zwar gerne länger gehabt, aber das wäre sich mit dem übrigen Stoff nicht ausgegangen. Diesen langen Streifen habe ich, nachdem ich den unteren Rand gerade geschnitten habe, an diesen angenäht.

Jetzt fehlt nur noch eine Einfassung. Aus den Resten der Ärmel habe ich gerade Streifen von 3,5 cm Breite und aus dem Teil des Rückens mit dem Sattel, den ich weg geschnitten habe, Schrägstreifen von ebenfalls 3,5 cm Breite geschnitten. Den Schrägstreifen habe ich zwischen die zwei geraden Streifen genäht und von der Kragenmitte aus diesen langen Streifen an der Rückseite der Schürze nach beiden Seiten aufgenäht. Den Schrägstreifen brauche ich, weil unter dem Kragen ein starker Bogen ist. 

Jetzt sind wir schon fast fertig. Die Streifen werden gebügelt und zur Vorderseite der Schürze umgeschlagen angenäht. Die Seitenteile und zum Schluss am unteren Rand ebenfalls versäubern.
Zwei Köperbänder an den Rand und eventuell eine Tasche auf das Vorderteil nähen, wenn noch genug Stoff vorhanden ist. Ich musste hier die Tasche mit einem fremden Hemdenstoff doppeln, da ich kein Material mehr hatte, das groß genug war. Das rote Label habe ich vom inneren Sattel abgetrennt und auf die Tasche genäht.

Anmerken möchte ich noch, dass man hier ein Hemd mit langen Ärmeln braucht, da bei dieser Form der Schürze am Schluß nur die Manschetten und kleine Reste von Ärmeln und oberem Rückenteil übrig bleiben. Sollte man nur ein Hemd mit kurzen Ärmeln haben, müsste man passenden Stoff von einem anderen Hemd dazu nehmen. So hat es eine Freundin gemacht, sieht auch gut aus so eine Patchwork-Schürze.

Voilá, die Schürze mit Kragen ist fertig.
Ich wünsche viel Spaß beim Nähen.

Donnerstag, 16. November 2017

Weihnachtsnäherei

Für meinen Weihnachtsmarkt habe ich natürlich in letzter Zeit eine Menge genäht. Letzten Sonntag wanderten die Weihnachtsstoffe wieder in den Keller.
Die folgenden Dinge sind entstanden:





Leider sind die Fotos ein wenig dunkel, die Weihnachtsstoffe strahlen in Natura richtig.

Sonntag, 5. November 2017

Ein Herrenhemd wird Schürze, Teil 1

Weil mich einige gefragt haben, wie ich aus den abgelegten Herrenhemden Schürzen mache, hier ein kleines Tutorial:
Ich lege das gewaschene und gebügelte Herrenhemd mit zugeknöpfter Knopfleiste auf und schneide folgende Dinge ab: beide Ärmel, Knopfleiste und Kragen.
 Dann falte ich das Hemd auf und lege es mit dem Rücken im Stoffbruch auf. Anschließend lege ich eine meiner Schürzen ebenfalls im Stoffbruch am Rücken auf das Hemd. Die Schürze dient mir dabei nur als ungefährer Anhaltspunkt, wie ich den gebogenen Schnitt seitlich machen muss.


 In diesem Fall wollte ich unbedingt die Brusttasche im Vorderteil erhalten, daher habe ich den Bogen ganz knapp an der Tasche vorbei geführt.


Hier sieht man schon, wie die Schürze aussehen wird. Die Rückenpasse des Hemdes ist die obere Passe meiner Schürze. Nun brauche ich nur mehr sämtliche Nähte versäubern. Die Passe fasse ich immer mit einem Schrägband ein, weil sie ja doppelt liegt. 
Bei dieser Schürze habe ich von den Vorderteilen des Hemdes, die die Seitenteile der Schürze bilden, je einen Streifen abgeschnitten, weil es ein großes Hemd war und sich diese Teile am Rücken überlappt hätten.
Die Brusttasche habe ich einfach aus dem Hemden-Vorderteil ausgeschnitten und mit Zickzackstich auf das Vorderteil der Schürze aufgenäht. Wenn das Hemd ein schönes Label hat, trenne ich es ab und nähe es auf die Tasche auf, wie ich es in diesem Fall gemacht habe.

Wenn die Schürze zu kurz ist, müssen die abgetrennten Ärmel für eine Verlängerung her halten. ich schneide zwei Streifen aus den Ärmeln zu und setze sie vor dem Versäubern der Nähte an die gesamte Unterkante der Schürze an. In diesem Fall was das aber nicht notwendig.
Jetzt noch ein Stück Köperband an die Passe und zwei Bindebänder an die Seitenteile nähen und die Schürze ist fertig für den Einsatz in der Küche.

Ich habe hier von dem ehemaligen Hemd also nur mehr Knopfleiste, Kragen und Ärmel übrig. Wenn ich genügend Knopfleisten zusammen habe, nähe ich daraus rustikale Kissen für die Küchenbank. Die sehen witzig aus und nicht jeder hat sie!

Samstag, 28. Oktober 2017

Elfenschuhe

Durch Zufall habe ich sie im Internet gefunden die ganz besonders witzigen Elfenschuhe. Die Anleitung war zwar als kleines Täschchen mit einem Zipp am oberen Rand vorgesehen, das habe ich aber nicht gemacht, sondern die Schuhe wie kleine Nikolausstiefel genäht. Mir gefällt ja dieser weiße, pelzige Rand oben besonders gut. Ich habe ihn übrigens aus Thermolam gemacht. 
Die ersten Schuhe habe ich aus Weihnachtsstoffen genäht, konnte dann aber doch an ein paar gepatchten nicht vorbei.



Die Schuhe findet man hier

Freitag, 27. Oktober 2017

Frühchendecke.....

......diesmal aber nicht von mir. Eine Dame aus meiner kleinen Patchworkgruppe hat sich bei mir mit einer kleinen Frühchendecke eingestellt. Ich finde sie sehr hübsch und habe mich sehr darüber gefreut Meine kleine Sammlung ist wieder gewachsen und kann bald verschickt werden.

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Flaschentasche aus einem Hemdärmel

Wenn nach dem Zuschneiden und Nähen einer Schürze aus einem alten Herrenhemd noch ein intakter Ärmel übrig bleibt (die Manschette muss hier noch in Ordnung sein), macht man daraus eine schnelle Flaschentasche für die nächste Einladung.

Man schneidet die Manschette ab und fasst sie an der Schnittkante mit einem Streifen des Hemdstoffes ein. Der Ärmelschlitz wird zugenäht und die Schnittkante, an der sich die Manschette befand, umgenäht. Nun die Armkugel abschneiden und hier eine gerade Naht machen. Ich habe noch zwei Ecken abgenäht, so dass die Flaschentasche einen "Boden" hat. 
Die Flasche in den Ärmel schieben und die zugeknöpfte Manschette über den Flaschenhals ziehen. Schon kann man zur Einladung losziehen.

Montag, 23. Oktober 2017

Schürzen aus Herrenhemden.....

...gibt es auch heuer wieder am Weihnachtsmarkt. Ich finde die Idee, aus alten Hemden Schürzen zu nähen noch immer sehr originell.
Die beiden, die ich hier zeige, habe ich vom Rücken der Herrenhemden her zugeschnitten, da bei diesen Hemden die Krägen kaputt waren. Somit bildet die Rückenpasse beider Hemden die Vorderpasse der Schürzen. Die Knopfleisten wurden weggeschnitten und beide Vorderteile der Hemden sind nun die Seitenteile der Schürzen, an denen die Bindebänder angenäht sind. 
Ich konnte es mir nicht verkneifen, von dem Hugo Boss Hemd das Label abzutrennen und auf die Brusttasche zu nähen, die zuvor aus dem oberen Vorderteil geschnitten und am "Rücken" wieder aufgesetzt wurde. 
Die Schürze am ersten Bild unten habe ich auch etwas verlängert. Da mussten die Ärmel her halten, aus denen ich je einen Streifen geschnitten habe. Diese beiden Streifen habe ich dann an den unteren Rand der Schürze angenäht. Der gebogene Randabschluß des Hemdes musste dafür begradigt werden. Von diesem Hemd ist praktisch außer dem kaputten Kragen, den Manschetten und der Knopfleiste nichts übrig geblieben!



Die zweite Schürze am oberen Foto war lange genug, so dass ich aus einem Ärmel eine etwas größere Tasche nähen konnte. Der ehemalige Rückensattel ist recht originell gestaltet und hat eine kleine Schlinge zum Aufhängen.

Sonntag, 22. Oktober 2017

Es ist wieder Täschchenzeit.

So lange habe ich nichts mehr gepostet. Leider habe und hatte ich mit meinem Laptop große Probleme beim Verkleinern und Einstellen der Fotos. 
Da es heute wieder funktioniert, schreibe ich schnell einen Post. 
Ich war natürlich in letzter Zeit nicht untätig, kommt doch mit Riesenschritten der Weihnachtsmarkt auf mich zu. Daher musste ich mein Angebot an Täschchen etwas aufstocken, obwohl vom Vorjahr einige übrig geblieben sind.
Diese sind die sehr beliebten 20 Minuten Täschchen in drei verschiedenen Größen aus einem Lieblingsstoff von mir. Es ist ein Babycordsamt von Herzilein. 

Dienstag, 26. September 2017

Kosmetiktäschchen

Im Stoffgeschäft gab es in einer Box Reste von Dekostoffen in verschiedenen Größen. Aus zwei davon habe ich diese Kosmetiktäschchen genäht. Einmal ein bisschen andere Muster!

Donnerstag, 21. September 2017

Gästepantoffel

Schon vor längerer Zeit habe ich einige Gästepantoffel genäht. Nun habe ich die für mich ideale Einlage für die Sohlen gefunden, nämlich "style-vil". Das ist ein dünner Schaumgummi, der auf beiden Seiten mit Gewebe beklebt(?) ist. Es lässt sich sehr gut nähen und stabilisiert gut.
Hier nun die beiden nächsten Pantoffel-Paare, einmal in Eiscremefarben und einmal aus Webkanten.
Den Schnitt gibt es hier:

Ich werde einige dieser Pantoffel für den Weihnachtsmarkt machen. Sie sind zwar ein wenig arbeitsaufwendig, aber es lohnt sich, wie ich finde.

Donnerstag, 14. September 2017

Läufer in Braun/Beige/Blautönen

Außer dem Kissen aus dem Post vom 7. September habe ich aus den Resten, die mir Maja geschickt hatte, noch einen Läufer mit den schönen Ohio Stars gemacht. Das Verarbeiten der so exakt geschnittenen Teile hat mir großen Spaß gemacht. Auch von hier noch einmal danke für die Teilchen liebe Maja.