Montag, 2. Mai 2016

Viele Reste und der Accuquilt......

.....passt das zusammen? Ja, es passt. Nachdem er einige Jahre ziemlich vergessen im Verborgenenen sein Dasein fristete, habe ich ihn dieser Tage wieder heraus geholt. Zwei prall gefüllte Säcke mit hübschen Resten animierten mich dazu, einmal etwas aus Dreiecken zu nähen. Da ich überhaupt sehr ungern zuschneide (Arthrose in den Fingern!!) und Dreiecke schon gar nicht mit dem Rollschneider schneiden mag, überlegte ich, ob man die vielen Reste mit dieser Schneidemaschine angehen könnte. Ich kann nur sagen, das flutscht nur so! Innerhalb kürzester Zeit konnte ich eine erkleckliche Menge an Dreiecken vorweisen. Die hab ich mir alle "erwuzelt" und das ist ganz einfach! Ohne die Hände und Finger viel anzustrengen, schiebt man die Stanze unter die Rolle und dreht ordentlich an der Kurbel. Auf der anderen Seite kommen fein säuberlich ausgestanzte Dreiecke heraus.


Nun bin ich hier angelangt. Die Farben sind so fröhlich und optimistisch.
Die Sache gerät aber jetzt ein bisschen ins Stocken, da man unendlich viele Dreiecke für ein größeres Stück braucht. Ich muss mich auf die Suche nach geeigneten Stoffen machen. Ob mein Stofflager da wohl etwas hergibt? Das Stück ist derzeit 60x60 cm groß.


Kommentare:

  1. Gut wenn man so ein Gerät hat. Und immer wieder ist es erstaunlich wie viel Stoff man letztlich für eine gewünschte Größe braucht - du wirst sicher die richtigen Farbtöne noch im Stofflager finden und das vielversprechende Top wachsen lassen.
    LG este

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Erika,
    der Quilt ist sehr hübsch geworden! Ja, und so ein GErät ist wirklich eine tolle Hilfe!
    Ich wünsche Dir einen schönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Da hast du ja super gearbeitet. Klasse.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen