Freitag, 31. Oktober 2014

Kleiner Läufer/Set in Schwarz/Weiß

Jedes Jahr zum Weihnachtsmarkt besucht mich eine Familie, die offenbar, wie so viele andere auch, ein Faible für Schwarz/Weiß hat. Möglicherweise haben sie auch schwarze Möbel. Vor zwei Jahren hatte ich schon einmal einen kleinen Läufer, eher ein größeres Set, im Angebot. Das haben sie gleich gekauft und sind glücklich abgezogen. Letztes Jahr kamen sie wieder und wollten ein zweites solches Stück das ich aber nicht hatte. Da ich nicht so für diese Kombination schwärme, dachte ich, dass das nichts für den Weihnachtsmarkt ist. Die Enttäuschung war groß. 
Nun habe ich versprochen, beim nächsten Markt, der in 3 Wochen stattfindet, wieder so ein "Set" mitzubringen. Bin gespannt, ob die Familie kommt, oder ob ich auf meinem Deckchen "sitzen bleibe", denn Stoffe wie beim ersten Deckchen habe ich natürlich nicht mehr.
Auf dem Foto sieht es ein wenig unruhig aus, in Wirklichkeit fällt mir das nicht so auf.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Mitteldecke weihnachtlich mit Wonky Star

Und weil es so schön war, gleich noch ein Wonky Star, diesmal als Mitteldecke mit einem großen Stern. Das Mittelquadrat ist hier mit Streifen benäht.
Den Blendenstoff mag ich sehr, er wirkt so festlich.

ca. 50x50 cm

Montag, 27. Oktober 2014

Topflappen aus Webkanten

Ganz schnell noch vor dem Eintreffen des Besuches fertig gestellt. Vier Topflappen aus Webkanten.

Ich nähe sie immer wieder gerne und finde, sie sind ein hübscher Hingucker in der Küche.

Sonntag, 26. Oktober 2014

Streifenwoche 42/2014

Verkrüppelt!
Haarhof mit Esterhazy-Keller nicht benannt, weil er so
schmal ist, sondern, weil hier früher Flachs (Haar)
feilgeboten wurde.
Zentralfeuerwache am Hof
Da fährt sie hin meine Schnellbahn

Gingko im Herbstkleid im Nachbarsgarten
Hauptbahnhof neu - gräßlich!
Karlskirche Wien

Samstag, 25. Oktober 2014

Weihnachtsläufer

Pfh, fast eine Woche nichts gepostet! Na ja, ich hatte viel zu putzen in der schwiegermütterlichen Wohnung. Jetzt können die Gäste kommen!
Aber abends konnte ich doch ein wenig nähen und da ist unter anderem dieser Läufer mit den Wonky Stars, wie ich so gerne nähe, entstanden.

ca. 90 x 35 cm

Montag, 20. Oktober 2014

Tage des offenen Ateliers

Letztes Wochenende gab es in Niederösterreich die "Tage des offenen Ateliers". Dani aus meiner PW-Gruppe hat auch eines in Prottes und so fuhren wir am Sonntag dorthin, damit ich mir endlich ihre Longarm-Quiltmaschine ansehen und ausprobieren konnte.
Ich war ganz fasziniert, als sie mir das Gerät zeigte und durfte auch ein wenig "Hand anlegen". Es war eine sehr interessante Erfahrung für mich und ich musste mich sehr konzentrieren, um halbwegs ein paar Mäander zustande zu bringen. Eigentlich wollte ich dann gar nicht mehr aufhören zu quilten.
Meine Linien sahen zwar noch aus wie die Männchen von Keith Haring, ein wenig eckig, aber das würde sich sicher nach einiger Zeit geben, wenn man einmal den Schwung heraußen hat.
Ich war so begeistert bei der Sache, dass ich nicht einmal mein "Werk" fotografiert habe.


Ein Riesending ist diese Maschine und nimmt einen großen Teil eines relativ großen Kellerraumes ein. Ich habe schon gefragt, ob ich einmal kommen und ein kleineres Stück quilten darf.

Sonntag, 19. Oktober 2014

Streifenwoche 42/2014


Alte Gärtnerei Reichenau/Rax
Allee am Zentralfriedhof - immer sehenswert
Fitness-Parcours  beim Rehab. Zentrum Raxblick
Kürbissuppe im Brotschüsselchen

Das ganz alte Wien - Straßenpflaster angeblich
aus dem Jahr 1200 (!!)
Reiner Jugendstil - Otto Wagner Kirche Steinhof
Griechische Kirche, Wien, Fleischmarkt

Samstag, 18. Oktober 2014

Christbaumkugel-Anhänger

Als ich die Weihnachtsbäumchen vom gestrigen Post nähte, hatte ich die Idee, auch einmal Anhänger in Kugelform zu machen. Für den Weihnachtsmarkt braucht man ja immer wieder etwas Neues.
Während ich die Formen mittels eines kleinen Tellers zuschnitt, dachte ich, da könnte man ja versuchen, ein kleines Täschchen dran zu machen, in das man eine Kleinigkeit stecken kann.
Diesmal habe ich auf die Rückseite ein festeres Vlieseline und auf die Vorderseite H 630 gebügelt.

Kugeldurchmesser ist 8 cm

Ich hatte leider nur einen Hundekeks zur
Demonstration

Wie gesagt, erst fand ich die Idee ganz nett, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher, ob sie wirklich gut war. Vielleicht sollte ich bunteren oder goldenen Stoff nehmen, denn ich finde, die Kugeln wirken langweilig. 

Freitag, 17. Oktober 2014

Baumanhänger

In einem Weihnachtsheft von heuer fanden sich nette Weihnachtsbäumchen, die man auch in Anhänger-Größe nähen kann. Sie kamen mir wegen der Streifentechnik sehr entgegen.
Wie alle diese kleinen Sachen, sind sie doch recht arbeitsaufwändig, obwohl es hier nichts zum Wenden gab, was für meine Finger sehr angenehm ist.
Wegen der Einlage habe ich ein wenig herum experimentiert und mich letztendlich für Decovil light und H 630 entschieden, das gibt eine gewissen Festigkeit und sie sind trotzdem weich.


Donnerstag, 16. Oktober 2014

Der Weihnachtsmann kommt angeflogen

Wie schon im vorigen Post erwähnt, habe ich auf einem Flohmarkt ein fürchterlich genähtes kleines Wandbild aus einem Paneel gefunden (D. Mumm oder T. Kogut?). Das Paneel war auf Vlieseline gebügelt, das war aber auch schon das einzig Gute daran. Die Aufhängung bestand aus einer ganz dicken goldenen Kordel, die außer der Mitte irgendwie eingenäht war - grauenhaft. Den Preis von 50 Cent war mir das Bildchen wert und ich habe es nach Hause getragen.
Es hat mich fast 2 (!) Fernsehabende gekostet, dieses Gebilde aufzutrennen, ich wollte von dem Bild nichts verlieren, daher habe ich es nicht abgeschnitten. Ich habe keine Ahnung, warum man so ein einfaches Bildchen doppelt und dreifach mit einem reißfesten Faden näht, daher blieb mir nichts anderes übrig, als es Stich für Stich aufzutrennen.
Mit einem leichten Bügelvlies und einer neuen Rückseite samt Dreiecken für die Aufhängung sieht es jetzt ganz nett aus und der Weihnachtsmann kann seine Reise fortsetzen.
Leider habe ich kein Vorher-Bild.


Somit habe ich die Weihnachts-Näherei eingeläutet. Es wird Zeit, dass ich für den Markt nähe.

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Rustikales Kreuzstich-Kissen

Auf meinen Flohmarkt-Runden findet sich auch so manches textile Stück, das sich lohnt, mitgenommen zu werden. So erging es mir auch mit einem Überzug, der vorne eine rot-blaue Kreuzstich-Stickerei hat. Er war wirklich grauenhaft schlampig genäht, obwohl die Stickerei, obwohl ganz einfach, recht schön gemacht ist. Die Rückseite war wahrscheinlich einmal ein Hemdenstoff, der von Farbe und Muster her überhaupt nicht dazu gepasst hat. Na ja, vielleicht war nichts anderes vorrätig.
Ich habe die Polsterplatte vorsichtig von der Rückseite abgetrennt, neu zugeschnitten (aus unerfindlichen Gründen endete die Stickerei im unteren Drittel und es war nur mehr der Grundstoff zu sehen - vielleicht ist hier das Garn ausgegangen) und mit einer Rückseite aus schönem Leinen, das ich auch auf einem Flohmarkt erstanden habe, versehen. Die echten Perlmuttknöpfe, die ich so liebe, sind auch vom Flohmarkt. Das Innenkissen habe ich auch selbst gemacht
Mir gefällt das Kissen.
40x30 cm


Sonntag, 12. Oktober 2014

Streifenwoche 41/2014

Sonntag ist Zeit für die Streifenwoche.

Es ist nicht zu übersehen, der Herbst ist da
Kaiser Karl, letzter öst. Herrscher
Park von Schloß Wartholz Reichenau
So schöne Gefäße!

Ratlos vor dem Wiener Stadtplan? Es ist nur ein Mosaik
ohne Straßenbezeichnungen. Ob er das gemerkt hat?
Ich dachte, der ist schon lange tot!
Eingang zum Griechengassl, 1.Bezirk.

Samstag, 11. Oktober 2014

Eine Kleinigkeit....

......habe ich schnell heute Morgen genäht.
Die senile Bettflucht treibt mich in letzter Zeit morgens immer recht zeitig auf. Da ist alles ruhig im Haus und ich habe Zeit für mich (oder meinen Haushalt), wenn ich leise bin.
Gestern ist mir aufgefallen, dass mein Handy-Täschchen auch schon bessere Zeiten gesehen hat. Außerdem schloss der Klettverschluss nicht mehr ordentlich. Da mir diese Art des Täschchens sehr angenehm ist, wollte ich es nachmachen. So eines habe ich noch nie gemacht.
Das ursprüngliche bekam ich von Y. R*cher geschenkt und es war wirklich nicht schwer, es zu kopieren. Ich habe einen relativ dunklen Stoff genommen, damit es nicht gleich verschmutzt aussieht.
Der Klappenstoff ist gleich wie das Futter.

Nun hat mein Telefon wieder ein frisches, weiches Zuhause.

Freitag, 10. Oktober 2014

Kissen zum 90er

Morgen sind wir zu einem 90. Geburtstag eingeladen. Die beste und zuletzt einzige Freundin meiner verstorbenen Schwiegermutter feiert ihn zusammen mit ihrer 40jährigen Enkelin und der 10jährigen Urenkelin, also 140 Jahre!
Da ich weiß, dass sie meine PW-Sachen mag, dachte ich, ich nähe ihr ein Kissen. Die Kissenplatte war schon fertig, so dass ich nicht viel machen musste.

Derzeit komme ich leider nicht so viel zum Nähen, da wir die Wohnung meiner Schwiegermutter zum Vermieten herrichten und ich muss heftig putzen, damit alles sauber ist.
Ende Oktober kommen Freunde aus Sachsen, die werden auch dort wohnen.

Dienstag, 7. Oktober 2014

Falt-Topflappen

Beim Räumen der schwiegermütterlichen Wohnung ist mir auch wieder der Topflappen mit dem gefalteten Stern in der Mitte aus Laura Ashley Stoffen untergekommen, den ich meiner Schwiegermutter vor vielen Jahren einmal geschenkt habe. Den in grün-gelb habe ich seit ebenso langer Zeit in meiner Küche hängen.
Die Farben des blauen Topflappens sind recht ausgebleicht, aber sonst ist sein Zustand ganz ausgezeichnet, offenbar wurde er nie verwendet, sondern hing nur zur Zierde in der Küche, ebenso wie meiner - man könnte ihn ja "anbrutzeln" und dann ist er nicht mehr schön!
Zum Verwenden habe ich ganz alte, grausliche Topfhandschuhe, bei denen es nichts macht, wenn einmal die Gasflamme daran "leckt".

Montag, 6. Oktober 2014

Hemdenstoffe

Seit längerer Zeit sammle ich schon alte Hemden für einen Quilt. Verwandte und Freundinnen beglücken mich immer wieder mit abgelegten Hemden von Vätern, Männern und Söhnen.
Aber auch auf Flohmärkten findet sich manchmal etwas. Beim Flohmarkt letztes Wochenende im Nobelbezirk Hietzing gab es einige Säckchen mit Zuschnittresten von Hemden. Ich habe sie alle  genommen. Als ich sie zu Hause sichtete, fiel mir auf, dass die Stücke in den Säckchen ziemlich geordnet waren. Diese trugen alle den Stempel eines sehr guten Hemdenmachers in der Innenstadt.
Und was fand sich noch auf den Säckchen? Der Name des Herrn, für den die Hemden nach Maß gefertigt worden waren. Es ist ein in Wien recht bekannter Name und ich weiß jetzt, welche Hemdenstoffe sich Herr Professor Müller-H. (wir Ösis haben es ja mit den Titeln!!) ausgesucht hat. Sollte ich ihn einmal in der Stadt treffen, werde ich einen scharfen Blick auf sein Hemd werfen und könnte ihm dann sagen, dass ich die Reste davon in eine Decke verarbeiten werde. Sag ich aber nicht, das wäre nicht angebracht.


Sonntag, 5. Oktober 2014

Streifenwoche 40/2014

Und wieder ist Sonntag, Zeit für die Streifenwoche.
"Der Figlmüller", bekannt für die größten Schnitzel Wiens
Stelzengeher beim Kaufhaus
Yarn Bombing bei einer Schule, schon etwas derangiert
Palais Kinsky, Freyung

Kleine span. Taverne beim Griechengassl
Kletterwand am Flakturm im Ersthazypark
Mozartplatz, um die Ecke die Mozartgasse, 4. Bezirk.

Samstag, 4. Oktober 2014

Mützchen

Weil ich gestern im Haus des Meeres zu tun hatte, bin ich bei Herzilein in der Amerlingstraße vorbei gegangen. Und Vorbeigehen = Hineingehen.
Diesmal gab es Reste von süßen Jerseys, die ich für kleine Mützchen mitgenommen habe. Ein paar habe ich gestern gleich genäht, nachdem ich mir einen Schnitt gezeichnet habe.
Sie sind ganz schnell gemacht und ich bin gespannt, ob sich so etwas am Weihnachtsmarkt auch verkauft. Vielleicht nähe ich noch ein paar kleinere aus dem weichem Jersey.
Unser kleines lachendes Kind aus Gips, den wir vor vielen Jahren in der Wohnung der Großmutter meines Mannes entdeckt haben, hat zum ersten Mal Model gespielt und ich finde, das Mützchen steht ihm recht gut.




Freitag, 3. Oktober 2014

Die ersten Sachen für den Weihnachtsmarkt.....

.....habe ich gestern genäht. Dafür habe ich mir die kleinen Spucklätzchen vorgenommen, weil gerade die Kinderstoffe in der Nähe lagen. Sieben Stück sind es bis jetzt. Vlies braucht man nicht hinein geben, sonst werden sie zu steif, ich habe ein altes Flanell-Leintuch, sicher schon 1000 mal gewaschen, hinein genäht.