Montag, 29. September 2014

Around the world Blog Hop

Regina hat auch mich eingeladen, am "Around The World Blog Hop" teilzunehmen. Das freut mich sehr, denn ich finde es unglaublich interessant, wie unterschiedlich die Fragen beantwortet werden und was man alles über die Quilterinnen erfährt.. 
Ich werde es auch versuchen:

Wer bin ich:
Ich bin Jahrgang 1950 und lebe seit meinem 10. Lebensjahr in Wien, aufgewachsen bin ich am Land, was mir immer sehr gut gefallen hat. Meine Familie besteht aus Mann, Tochter und Hunden. Zum Glück haben wir vor ein paar Jahren einen lieben Schwiegersohn dazu bekommen, denn wir werden leider immer weniger. Seit ein paar Jahren bin ich im Ruhestand und kann mich seither viel um mein liebstes Hobby - Patchwork - kümmern.
Gestrickt, gehäkelt und gestickt habe ich seit früher Kindheit, da wir das alles intensiv in der Schule lernten und wirklich schöne Dinge gemacht haben - trotz Dorfschule.
Mit 8 Jahren strickte ich den ersten Pullover für meinen Teddy und ich kann mich noch erinnern, wie fassungslos der Mann in Wollgeschäft schaute, als ich (ganz alleine) kam und Wolle für einen Pullover verlangte. Er hat mich auch bei der Farbe beraten, ich bin ihm ewig dankbar, dass er mich ernst genommen hat! Den kleinen Pulli habe ich noch in irgendeiner Schachtel. Seit längerer Zeit kann ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr stricken.

Wie bin ich zum Patchwork gekommen:
Als ich in den 70er Jahren geheiratet und als "Mitgift" eine Nähmaschine meiner Großmutter bekommen habe, nähe ich - autodidaktisch. Erst Kleinigkeiten für mich, dann Kleider. Als unsere Tochter geboren wurde, warf ich mich voll und ganz in die Herstellung von Kinderkleidung. Es war nicht einfach, die süßen Stoffe, die in der "Brigitte", damals meine Lieblingszeitung, zu sehen waren, in Österreich zu bekommen. Die Stoffreste, die beim Nähen übrig blieben, sammelte ich seit dieser Zeit, immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass ich einmal daraus etwas machen werde. 
Von Patchwork las man in den Zeitschriften manchmal etwas, aber Näheres konnte ich nicht erfahren. Erst als ich in den 80er Jahren in einer Nähgruppe war, in der wir auch Jacken und Mäntel nähen lernten, besuchten wir eine Messe in Wien, die "La Donna", und hier entdeckte ich einen Stand, der PW-Stoffe verkaufte. Ich war hin und weg! Als wir wieder zum Nähen zusammen kamen präsentierten mir meine Freundinnen 5 cm Streifen aus grauenhaften Stoffen, aus denen wir ein Kissentop in Blockhaus machten. Am nächsten Tag habe ich mir dann aus meinen eigenen Stofferesten mit der Schere Streifen zugeschnitten und das Top noch einmal genäht. Das war der Punkt, an dem ich angefangen habe, Patchwork zu machen.
Auf dieses Kissen folgte gleich die erste Decke, auch noch mit der Schere geschnitten. Damals hatte ich noch keinen einzigen PW-Stoff, die Stoffe waren alle aus meiner mittlerweile ziemlich großen Sammlung. Die Decke wird noch immer verwendet und kann sich trotz ihres Alters sehen lassen, das Kissen habe ich auch noch.
Erstes Kissen
Erste Decke

Woran nähe ich gerade:
Abgesehen davon, dass ich zwischendurch immer Kleinigkeiten nähe, die ich verschenke, oder auf einem Weihnachtsmarkt verkaufe, bin ich derzeit am Ausfertigen eines QuiltAsYouGo, der ein Geburtstagsgeschenk für eine Freundin ist. Außerdem nähe ich sehr gerne Kinder- und Babyquilts, sowie Hundedecken
Derzeit ist eine Kinderdecke noch zu quilten, die dann nach Kreta wandert.
Der Titel meines Blogs entstand aus der Tatsache, dass ich am liebsten Scraps verarbeite. Davon habe ich wirklich dank viele Freundinnen und meiner Sammelleidenschaft mittlerweile eine ganze Menge, sodass ich aus dem Vollen schöpfen kann. Am allerliebsten verarbeite ich Streifen, da gibt es ungeahnte Möglichkeiten!


Wie läuft der kreative Prozeß ab:
Na ja, wirklich kreative Prozesse bei der Entstehung meiner Sachen gibt es eigentlich nicht. Ich sehe etwas, es gefällt mir und ich versuche, es auf meine Weise zu verwirklichen. Leider bin ich nicht in der Lage selbst etwas zu entwerfen, ich glaube, da fehlt mir ein Gen dafür. Aber es gibt ja so viele Anregungen im Internet!
Da ich ja fast ausschließlich mit Resten arbeite, ist es auch schwierig, etwas zu berechnen, aber es ist noch immer etwas daraus geworden, wenn es denn fertig wurde. Einige UFOs bevölkern meinen Keller, so ca. 20 an der Zahl, aber seit ich irgendwo gelesen habe, dass eine Quilterin über 80 UFOs hat, mache ich mir darüber keine Gedanken mehr.
Ich habe übrigens in meiner ganzen Zeit als Patchworkerin noch nie Material für ein größeres Stück gekauft.

Warum mache ich das:
Patchwork ist für mich das ideale Hobby, um zu entspannen. Sobald ich mich an die Nähmaschine setze, werde ich ruhig und jede Hektik fällt von mir ab. Vor allem bei meiner bevorzugten Streifentechnik braucht man nicht viel denken und ich kann in dieser Zeit Dinge, die mich beschäftigen mental aufarbeiten. So etwas können viele Menschen absolut nicht verstehen.

Für den nächsten Blog Hop am 6. 10. lade ich Mona ein. Ich habe sie kennen gelernt, als sie mich am Weihnachtsmarkt besuchte und jetzt sind wir seit kurzer Zeit in einer Quiltgruppe. Sie macht unglaublich schöne Sachen, wie ich letztes Wochenende, als wir einen Kurs besuchten, gesehen habe.

Eine zweite Blog-Besitzerin kann ich leider nicht nennen, da sich niemand gefunden hat. Aber warum nimmt nicht einfach jemand, der gerne von sich erzählen möchte, die Fragen auf und teilt uns etwas über sich mit. Ich würde mich freuen.

Kommentare:

  1. Liebe Erika,
    Schön, dass wir etwas mehr über Dich und Deine Leidenschaft erfahren, Du bist auch eine sehr fleißige, hilfsbereite Näherin, es ist schön Dich zu kennen -
    liebe Grüße
    Hanna

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön, dass Du meiner Einladung gefolgt bist! Und Deine Anfänge beim Patchworken gleichen meinen: Stoffe mit der Schere zuschneiden, bis es Blasen gab! Und Deine Streifenverwertung ist einfach toll, ich bin ja auch so ein Restefan und habe ja schon einige Anregungen von Dir dazu bekommen!
    Liebe Grüße von Regina

    AntwortenLöschen
  3. Verdammt, der Kommentar ist weggesaust. Und weg. Egal. Nochmal. Seit ich Deinen BlogHopBeitrag gelesen habe, gebe ich mich dem zufrieden, was mein Schrank an Resten hergibt. Naja, fast. Für einen bestellten Tischläufer habe ich nun nicht extra noch mal Stoff dazugekauft, weil der vielleicht passender gewesen wäre. Und siehe: Das Teil sieht supergut aus. Schön, dass ich jetzt ein bißchen mehr von Dir erfahren habe. Am Montag bin ich übrigens dran, hihi. Schönen und lieben Gruß von Cosmee

    AntwortenLöschen
  4. Ja du bist die wahre Scrapqueen;-). Und immer sieht alles klasse aus. Überhaupt bist du ganz fleißig und überrascht uns immer mit etwas Neuem. Mach weiter so!

    herzlichst, Petruschka

    AntwortenLöschen
  5. wirklich toll zu lesen. Danke für diesen Einblick.
    Winkegrüße Lari

    AntwortenLöschen
  6. Toller Betrag zum Blog Hop liebe Erika,
    habe ich sehr gerne gelesen!
    Deine Arbeiten sind toll auch deine Ersten, super dass du davon Fotos gezeigt hast.
    Wenn es jemand gibt mit 80 UFO' s werde ich mich ab jetzt schön zurück lehnen, denn davon bin ich glücklicherweise Meilenweit entfernt,
    ich traue mich nicht zu zählen, aber ungefähr so viele wie du habe ich auch ;-)
    Liebe Grüße
    Bente

    AntwortenLöschen
  7. Hier schreibt Dir jemand, der Dich versteht und sicher lesen nur solche hier ;-))
    Schön, dass Du mit Stoffresten nähst wie es ursprüngliche Tradition ist und zeigst was tolles daraus entstehen kann.
    LG Ute

    AntwortenLöschen