Sonntag, 25. Mai 2014

Heute wurde eingeschult,

.....und zwar der Hunde-Neuzugang. Olivi hatte eine Lektion in der Disziplin "ins Auto springen", das sie bis dahin partout nicht machen wollte. Sie wurde immer hinein gehoben.
Als kretische Landpomeranze, die an einer Kette hing und nur eine alte Tonne als Hundehütte kannte, ist ihr ein Auto nicht ganz geheuer und außerdem wird ihr beim Fahren schlecht.
Nun versucht unsere Tochter, ihr mit Leckerlis das Hineinspringen zu "versüßen", was nach einigen Anläufen auch gelang. Fibi ist sofort zu ihrer Freundin gesprungen, um ihr beizustehen. Die beiden verstehen sich prächtig, als ob sie schon immer zusammen gewesen wären.
Gerne zieht sich Olivi in die Transport-Box zurück und schläft darin, ob sie die wohl an ihre Tonne erinnert?


Kommentare:

  1. Liebe Erika,
    Ihr kriegt das schon hin mit Olivi, erfahrungsgemäß dauert diese Autoangst längere Zeit, wir kannten das auch, aber sie hat es so gut bei Euch getroffen, das ist einfach schön -
    liebe Grüße
    Hanna

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab mal mit einer Hundekennerin gesprochen, die gesagt hat, alle diese mitgebrachten Hunde hätten ein Trauma. Kann ich mir schon vorstellen, hätte ich auch, als Hund. Schönen Gruß von Cosmee

    AntwortenLöschen
  3. Oh schön, ein Hundi darf aus der Knechtschaft ins Paradies. Ich kann mir vorstellen, daß die Umstellung Nerven kostet, aber das wird bestimmt. Liebe schafft alles.

    Liebe Grüße vom Elchtier Iris

    AntwortenLöschen