Mittwoch, 31. Juli 2013

Garten-Impressionen

Als unsere Tochter noch bei uns wohnte, hat sie eigentlich bis auf einmal, als sie Salat anpflanzte, kaum Interesse am Garten gezeigt. Sie lag höchstens im Liegestuhl draußen und studierte.
Als sie vor 10 Jahren durch ihren Mann zu einem großen Garten kam, hat sie plötzlich ihren grünen Daumen entdeckt.
Ich wundere mich jedes Jahr, was sie alles anpflanzt und bei ihr grünt und blüht es nur so. Sie hat sich wirklich ein grünes Paradies geschaffen.
Besonders stolz ist sie auf ihre Seerosen in verschiedenen Farben. Als wir letztens bei ihr waren, blühte gerade eine in pink. Leider sind die Blüten nur für einen Tag offen.
Phoebe liebt den Schwimmteich


Dienstag, 30. Juli 2013

Glasperlen im Tausch

Für diese Matte/Set:

habe ich im Tauschrausch-Forum diese tollen Glasperlen für Charms eingetauscht:


Auf meinen Wunsch hat sich Conny an Hundeköpfe gewagt und ich finde, sie sind wirklich famos geworden.

Montag, 29. Juli 2013

"Schlep Bag"

Vor vielen Jahren war ich einmal in einer Nährunde, bei der ich zum Patchworken veranlasst wurde.
Ein paar Mal waren wir bei einer Patchworkerin zu Gast, die mir auch zeigte, wie man eine große Tasche macht. Möbelstoffe hatte sie da und ich habe diese Tasche als Einkaufstasche für meine Mutter genäht. Nach ihrem Tod habe ich sie geerbt und festgestellt, dass sie sie doch benutzt haben muss. Sie hat nie etwas davon gesagt.

Vor einiger Zeit hat mir nun eine liebe Freundin aus einem Forum diesen Link geschickt:

http://www.heirloomcreations.net/archives/free-schlep-bag-pattern/

Es ist eindeutig der Schnitt für diese Tasche. Als ich sie vor mehr als 20 Jahren genäht habe, hatte sie keinen Namen. Nun habe ich sie wieder herausgekramt und festgestellt, dass sie wirklich eine prima Markttasche abgibt, so robust wie sie ist.

Sonntag, 28. Juli 2013

Noch ein blauer Block....

....wie schon gestern vorher gesagt, ist heute entstanden. Zu mehr war ich aber nicht imstande bei dieser Affenhitze.
Ich habe alle Teilchen, die noch übrig waren, zusammen genäht. Leider ist er nicht sehr kontrastreich und lässt sich auch schlecht fotografieren.

Samstag, 27. Juli 2013

UFO - ein Fortschritt in drei Teilen

Damit ich nicht wieder mit meinem UFO in Verzug gerate, habe ich nun, nachdem ich viele, viele Teilchen nach Schablonen zugeschnitten habe, die fehlenden drei Blöcke gemacht:



Wieder einmal habe ich viel zu viele Teile zugeschnitten, aus diesen kann ich nun noch einen Block nähen. Mal sehen, welche davon ich dann letztlich verwenden möchte. Ich war erstaunt, wie gut und schnell sich die Blöcke nähen ließen, das ging vor 15 Jahren nicht so glatt, soweit ich mich erinnere.

Freitag, 26. Juli 2013

Verarbeitung von Webkanten

Mein Behälter mit Webkanten war wieder einmal übervoll.
Daher habe ich gleich einmal ein paar Kleinigkeiten genäht: einen Mug Rug und zwei Topflappen, der gelb/orange für mich, der andere als Geschenk.
Die Topflappen sind so genäht, wie sie Martina einmal beschrieben hat. Allerdings haben meine wie immer hinten eine Eingriff-Tasche. Morgen werde ich testen, ob das Thermolam, das ich erstmalig verwendet habe, wirklich die Hitze nicht durchlässt, es erscheint mir furchtbar dünn.


Ein Handy-Täschchen habe ich für mich auch genäht. Das alte Täschchen war schon etwas peinlich, da total abgeschabt. Dafür ist das Handy noch wie neu.

Mittwoch, 24. Juli 2013

Gretelie im Retrostil

Wie ja mittlerweile schon viele wissen, bin ich ein absoluter Fan von Flohmärkten und Trödler/Sozialhilfe-Shops. Dort finde ich auch hin und wieder wahre textile Schätze.
So auch dieser Tage, als ich meinen bevorzugten Volkshilfe-Shop besuchte. Es gab ein Stück leinenartigen Retro-Stoff mit üppigen Blumen, das offenbar einen Stuhl-Schonüberzug darstellen sollte, aber ungebraucht war. Der Stoff hat sich direkt angeboten, daraus eine Gretelie zu nähen. Der grün-getupfte Stoff, von dem ich noch ein Stück hatte, passt perfekt als Futter. Bei den langen Henkeln habe ich den getupften Stoff vor schauen lassen, das sieht pfiffig aus finde ich.
Sieht doch schick aus, typisch 70er Jahre voriges Jahrhundert! Oder vielleicht noch früher.




Dienstag, 23. Juli 2013

Kleiner Läufer aus geschenkten Blöcken

Beim letzten Forumstreffen in Oberösterreich hat eine der Teilnehmerinnen einen großen Sack mit Stoffresten mitgebracht, in dem ich ein wenig stöbern und mir etwas herausnehmen durfte.
Da habe ich diese drei Blöcke in einer für mich unvorstellbar mutigen Farbstellung entdeckt. Sehen stark nach Sampler-Blöckchen aus.
Daraus ist dann dieser Läufer entstanden:
65x25 cm

Da ich natürlich keinen der Stoffe aus den Blöcken zu Hause hatte, musste ich in meinem Fundus auf die Suche nach Beistoffen gehen. Ich finde den Läufer ganz gut gelungen und bewundere noch immer die tolle Farb-Zusammenstellung.
Bin gespannt, ob ich einmal den fertigen Samplerquilt bewundern kann - huhu Lukrecia!

Sonntag, 21. Juli 2013

Miniatur-Quilt

Dieses Wochenende hatte ich eine Menge Zeit zum Nähen. Das Wetter war herrlich und auf der Terrasse wehte ein gutes Lüftchen.
Bei Durchsicht meiner alten PW-Zeitschriften ist mir ein Miniatur-Quilt in Paper-Piecing aufgefallen, den ich nachmachen wollte.
Die selbst gefärbten Stoffe wie im Heft hatte ich zwar nicht, dafür viele winzige Reste, die sich perfekt dafür eigneten. Da ich ja PP sehr gerne mache, ist es mir nicht schwer gefallen, die kleinen Streifen mit den Gänsen zu nähen.
Gequiltet habe ich nur "in the ditch" (war ein bißchen hakelig, da die Nahtzugaben doch recht dick waren) und einmal außen herum. Diesmal habe ich Briefecken gemacht, keine meiner Lieblings-Techniken, aber manchmal muss man üben. Und sie sind mir sogar gelungen.
Das Quiltchen ist 30x40  cm groß.



Auf der Rückseite wieder die patenten Dreiecke, um einen Schaschlik-Spieß hineinstecken und den kleinen Quilt an einen Nagel hängen zu können, hab ich aber nicht fotografiert.

Samstag, 20. Juli 2013

Neues von der UFO-Front

Hier habe ich ein UFO gezeigt, das es doch wert wäre, nach 15 Jahren Ruhe in einer Ecke (eigentlich im Keller) endlich fertig gemacht zu werden.
Nachdem ich mich aufgerafft hatte, es auseinander zu trennen, sieht es nun so aus:

Ich war überrascht, dass diese Arbeit, die ja niemand gern macht, mich eingeschlossen, an einem Abend erledigt war. Und dabei hatte ich mich davor gefürchtet.
Nun muss ich noch einige Teile für die neuen 3 Blöcke zuschneiden, ich wusste gar nicht mehr, dass diese Blöcke aus so vielen Teilchen bestehen und zusammenpassen sollen sie auch, das bin ich von meinen sonstigen Scrap-Arbeiten nicht so gewöhnt, da ist immer alles bunt zusammengewürfelt.
Ich poste die Lappalie des Auftrennens deshalb hier, weil ich die Decke über den Sommer doch fertig machen und mich wirklich ranhalten möchte. Wenn ich das nicht tue, gebt mir bitte virtuell ein paar Klapse!
Diesmal möchte ich wieder in der "QuiltAsYouGo" Technik nähen.

Donnerstag, 18. Juli 2013

Läufer aus Hexagons

An diesen lauen Sommerabenden sitze ich am liebsten draußen und nähe immer wieder ein paar Hexagons zusammen, solange noch Tageslicht ist.
Auf diese Weise sind in den letzten Tagen einige Sechsecke in Farben zusammen gekommen, die ich eigentlich bis jetzt abgelehnt habe. Violett war zu sakral für mich und Fliedertöne erinnerten mich an meine Großmutter, die diese Farbe bevorzugt hat, eine typische "Alte-Damen-Farbe".
Nun nähere ich mich aber diesen Farben langsam an und finde, dass violett auch für Kleidung doch ganz annehmbar ist, für die Farbe flieder kann ich mich noch nicht so begeistern. In meinen Stoffbeständen kommen diese Farben auch kaum vor.
Aus den wenigen Stoffen, die ich in diesen Farben zu Hause hatte, habe ich nun den Mittelteil dieses Läufers gelieselt. Die Stoffe für Biese und Rand habe ich dazu gekauft. Gequiltet habe ich in der Mitte der Hexagons.
Und ich muss sagen, er gefällt mir recht gut, so wie er geworden ist.


Mittwoch, 17. Juli 2013

Trödler/Flohmarktfunde

In den letzten Wochen war ich nur sehr sporadisch auf Privatflohmärkten, bzw. beim Trödler. Für den Schwiegersohn habe ich Krügelgläser (1/2 l) von Starobrno gefunden, aber leider nicht fotografiert.
Die sonstige Ausbeute sieht so aus:

Eine kleine Vase von Riedel Glas (bei Väschen kann ich kaum widerstehen!), eine Tasse von Bunzlauer und ein Kännchen von L. Ashley (ich wusste gar nicht, dass die auch Geschirr hatten).

Dienstag, 16. Juli 2013

Chenille - jetzt hab ich es probiert.

Unlängst ist mir zufällig ein schon vor längerer Zeit erstandener Chenille-Schneider wieder untergekommen. Gaaaaanz dringend musste ich ihn damals haben, bis jetzt hat er geruht. Aber nun kam er doch noch zum Einsatz. 
Vier grüne Stoffstücke habe ich erst einmal übereinander gelegt, füßchenbreit abgenäht und dann beherzt mit dem Chenille-Schneider die Tunnel aufgeschnitten. Zum Glück habe ich dabei den untersten Stoff nie mitgenommen (das soll auch schon vorgekommen sein). Da ich das Stück gleich zu einem Täschchen verarbeiten wollte, ergab sich das Problem des Aufrauens (schreibt man das neuerdings so?). Die ersten Bürsten, die ich versucht habe, brachten kaum ein Ergebnis. Erst mit der Reißbürste aus Omas Waschküche war  ich erfolgreich. Es fühlt sich schon recht samtig an.
Nun werde ich das Täschchen waschen und dann noch einmal aufrauen.
Leider sind die Farben auf dem ersten Bild total verfälscht, da zu gelblich, beim zweiten Bild passen sie schon eher. Ich hätte wohl als obersten Stoff einen stärker gemusterten nehmen sollen, aber es war ja nur ein Versuch.

Ob das eine Lieblingstechnik wird, das sei dahin gestellt. Es ist schon sehr aufwändig, die Chenille-Stücke herzustellen und schwer sind sie auch.

Montag, 15. Juli 2013

Geschenk

Für die lieben Wünsche zu meinem Geburtstag danke ich ganz herzlich.
Von der lieben Jana ist genau an meinem Ehrentag diese besonders hübsche Karte angekommen. Ich hatte die Karten in ihrem Blog schon gesehen und sie haben mir so gut gefallen.
Auch noch einmal von hier vielen Dank dafür.

Donnerstag, 11. Juli 2013

Kleine Operation

Schon vor einigen Monaten begann sich am arthrotischen Endgelenk meines linken Zeigefingers eine Art Blase zu bilden. Ich überlegte immer, diese Blase aufzustechen, aber irgendwie konnte ich mich nicht dazu überwinden. Nun wurde in den letzten Tagen der Druck doch recht arg und ich hatte auch Schmerzen.
Der Arzt im Haus ersetzt die Ambulanz und so hat mir meine Tochter heute nachdem wir ihren Geburtstags gefeiert hatten, ganz professionell diese Blase aufgeschnitten. Heraus kam etwas, das aussah wie ein großer Klecks Alleskleber, wahrscheinlich Gelenksschmiere.
Da ich jetzt als großteils Linkshänderin etwas eingeschränkt bin (auch beim Schreiben fehlt mir der Finger) werde ich bis zum Abheilen eine kleine sommerliche Nähpause einlegen.

Mit den Hexagons unter meiner Hand habe ich mich übrigens an den letzten überaus lauen Abenden auf der Terrasse beschäftigt, fast massakriert von unzähligen Mücken, die wir nur mit Rauch etwas vertreiben konnten.
Habt ihr auch so viele Stechmücken (bei uns Gelsen genannt)?

Montag, 8. Juli 2013

Geburtstag

Wirklich schön war er, mein Geburtstag, besonders vom Wetter her. Ich hatte heute "kochfrei" und wir beschlossen, ein neues Lokal, das erst vor kurzem nach Umbau wieder eröffnet hatte, aufzusuchen.
Es heißt "Klee" und liegt recht idyllisch an einem kleinen Teich, Hanslteich genannt, im 17. Wiener Bezirk.
Das Essen war gut und obwohl meine Freundin gesagt hat, die Portionen seien noch kleiner als voriges Jahr, als das Lokal noch nicht so "schick" war, wurden wir trotzdem satt.
Das Sitzen auf einer Plattform über dem Teich war wirklich schön. Abends möchte ich derzeit aber nicht dort hin gehen wegen der Gelsenschwärme, die es jetzt leider gibt. Übrigens stand auf jedem Tisch ein Gelsenspray, sozusagen als "Aperitif", wie der Kellner bemerkte.
Richtig gefeiert wird erst Ende der Woche, denn die restlichen Familienmitglieder haben dieser Tage auch Geburtstag.


Geburtstagsstrauß in der Lieblingsfarbe

Sonntag, 7. Juli 2013

Sonntag Vormittag......

......kein Termin, nichts am Plan, schönes Wetter, um auf der Terrrasse zu arbeiten. Ich hatte Lust, wieder einmal eine Tasche zu nähen. 
Woher ich den Stoff mit den London-Motiven habe, weiß ich nicht mehr (vielleicht von Herzilein). Immer wieder habe ich ihn angesehen und gedacht, da sollte ich eine Tasche draus machen. Es ist ja ein recht fester Stoff und daher gut geeignet für eine Beuteltasche.
Gretelies nähe ich unheimlich gerne (tragen tu ich sie allerdings nicht, ich mag keine Beuteltaschen!)  und so fiel die Wahl gleich auf eine solche.
Sie ist ja wirklich flugs genäht und da auch das Futter in Form eines Stückes graukarierten Leinens herumlag (ja, bei mir liegt das leider alles herum!), war die Tasche noch vor dem Mittagessen fertig.
Außen habe ich Kellerfalten gemacht, das Futter gereiht, so kann man sie gut befüllen. Die Henkel sind etwas länger, zum Tragen über der Schulter.
Sie wandert in die Box für den Weihnachtsmarkt.
Ich hab direkt Lust, noch eine zu machen!