Mittwoch, 24. April 2013

Zwei neue Bücher und Blogpause

Zuerst einmal gab es ein Tilda-Buch, das mit der Schnecke, die ich schon so lange machen wollte, aber der Schnitt fehlte mir. Ich habe es in letzter Zeit nie bei uns in einer Buchhandlung gesehen, daher kannte ich außer der Schnecke den Inhalt auch nicht.
Es sind einige hübsche Sachen drin, zum Glück tauchen hier die spinnenbeinigen Hexen, Elfen, oder was immer sie sein sollen, nicht auf. Die gefallen mir ja überhaupt nicht!

Außerdem habe ich endlich das Blumen-Patchwork-Buch von Bernadette Mayr Second Hand ergattert. Neben dem Häuser-Patchwork gefällt es mir besonders gut. Nun gibt es ja bereits ein neues Buch von B. Mayr das wird sicher irgendwann auch den Weg zu mir finden.

Da mich leider ganz plötzlich eine kreative Krise erfasst hat und ich derzeit weder Lust, noch Laune zum Nähen habe, außerdem das Haus einer Generalreinigung bedarf, werde ich eine Weile eine Blogpause einlegen. In der Zeit werde ich mich außer mit schnöder Hausarbeit natürlich auch mit Liegen im Garten und Blättern in meinen diversen schönen Patchwork-Büchern und -heften beschäftigen. Vielleicht kommt dann ja wieder die Lust aufs Nähen.
Ich hoffe meine lieben LeserInnen bleiben mir treu und schauen nach einiger Zeit wieder in mein Blog.  Bis dann ihr Lieben!

Sonntag, 21. April 2013

Flohmarkt-News

Die Flohmärkte häufen sich derzeit, meine Freundin und ich können uns kaum entscheiden, wo wir hingehen sollen. Meist machen die Pfarrflohmärkte das Rennen. So auch dieses Wochenende.
Auch wenn wir uns ein wenig anstellen mussten (die Sachen sind offensichtlich sehr begehrt), haben wir einiges gefunden.
Meine Ausbeute: ein ganz altes Gmundner Schälchen (da hat das grüne Bändermuster noch völlig anders ausgesehen), ein Schmalztöpfchen links vorne, geeignet für alles Mögliche, ein (Senf?)Töpfchen in braun aus Stoober Keramik (Burgenland), die bei uns auch sehr bekannt und beliebt ist, ein Milchkrügelchen aus Frankreich und eine Ein-Tassen-Teekanne wahrscheinlich chinesischer Herkunft, etwas für meinen Blau-Fimmel bei Geschirr.

Wir waren schon am Weggehen, da habe ich noch diese Vorhänge entdeckt, fast ganz neu, made in Finland, ganz sicher aus den 70er Jahren, wir hatten so ähnliche damals.

Diese beiden Kerlchen habe ich mitgenommen, weil ich Mitleid mit ihnen hatte. Aus den 60er Jahren? Wir haben damals zu Hause manches Stück aus exotischem Holz gehabt, das ich meiner Mutter von meinem kargen Taschengeld gekauft habe. Ich erinnere mich noch an einen Vogel für Zahnstocher aus Teakholz.
Eine Funktion haben diese beiden meiner Meinung nach nicht, aber was sollen sie darstellen, wozu dienten sie? Vielleicht gibt es unter meinen Blog-Leserinnen Expertinnen, die das wissen, oder sich erinnern. Der linke guckt in die Höhe und hat seine Seil-Ärmchen hinter dem Körper, der rechte guckt nach unten mit den Ärmchen vor dem Körper.

Ferner gab es noch jede Menge Textilien vor allem große Stoffstücke mit Kindermotiven um einige Cent, die ich gut für Rückseiten von Frühchenquilts verwenden kann.
Ganz besonders habe ich mich über diese bäuerliche Leinen-Tischdecke mit den 6 Servietten mit Monogramm gefreut. Die Decke ist ganz in Ordnung, obwohl doch viel verwendet, weil etwas heller in der Farbe als die Servietten, die fast neuwertig sind (wer verwendet heute noch Stoffservietten?). Ich habe sie für 3 Euro bekommen.

Samstag, 20. April 2013

Einkaufswagenchip-Täschchen

Was für ein Wortungetüm! Natürlich musste ich das auch ausprobieren und habe bereits einige davon verschenkt. 
Leider hatte ich keine Chips zu Hause, aber eine nette Bekannte aus dem vernadelt-Forum hat mir mit einigen Chips ausgeholfen. 

Rot lässt sich so schlecht fotografieren. Die Schlaufe ist ein Stück eines Haargummis, die es in allen Farben gibt.

Freitag, 19. April 2013

Ein ganz altes Stück

Seit ein paar Tagen hängt er wieder in der Diele im Fenster. Ein Wandbehang in der Größe von 80x80 cm, den ich nach einer Vorlage in einer Quiltmaker-Zeitschrift vor vielen Jahren am Anfang meines Patchwork-Lebens genäht habe. Es sind viele Anfänger-Fehler drin, beginnend schon mal beim innersten Quadrat, das den Hof darstellen soll. Ich weiß nicht mehr, warum ich das Quadrat gestückelt habe, wo es doch die ersten Blicke auf sich zieht. Vielleicht hatte ich damals keinen Stoff, der mir passend für ein Pflaster erschien.
Die gestreifte Blende entstand aus Reststreifen, die ich für andere Projekte schräg zusammen genäht habe, daher die unterschiedlichen Winkel. Fenster und Türen sind appliziert.
Aber ich mag ihn sehr gerne, schon wegen der Farben und hänge ihn immer wieder auf. 


Donnerstag, 18. April 2013

Patchworkbuch im Angebot.

Diesmal biete ich hier das Buch "Last-Minute Patchwork + Quilted Gifts" von Joelle Hoverson an. Ich habe es vor einiger Zeit bekommen, aber ich kann nicht so richtig etwas damit anfangen, obwohl das eine oder andere Stück recht nett ist.
Es werden Sachen gezeigt, die man mit sehr wenig bis etwas mehr Zeitaufwand machen kann.
Auf der Rückseite des Umschlages sieht man einige der Sachen, die im Buch vorgestellt werden.
Der Schnitt ist hinten noch eingeklebt.
Der Babyball ist ganz lieb und ein goldiger Elefant ist auch mit Schnitt dabei.

Ich hätte gerne 15 Euro dafür (Porto ist inkludiert).

Mittwoch, 17. April 2013

Ein wirklich hübscher Block

Den Cross-Block aus dem Buch "Modern Log Cabin Quilting (Klick) hat Martina in ihrem Blog gezeigt.
Da er mir so gut gefallen hat, habe ich heute trotz Haus-Frühjahrs-Putz schnell einen Probeblock aus 5 cm Streifen, die gerade am Tisch gelegen sind, gemacht.

Sieht wirklich nett aus! So viele Möglichkeiten gibt es bei Log Cabin. Das ist wieder eine, die ich noch nicht so gekannt habe.
Morgen gehe ich in den Keller und mache eine Jelly Roll auf, die schon lange auf ihre Verarbeitung wartet. Ich habe das Bedürfnis, etwas Neues anzufangen.

Montag, 15. April 2013

Vögelchen

Hier habe ich wieder ein neues Vögelchen gefunden und gleich ausprobiert.
Es näht sich gut und gefällt mir viel besser als die, die ich bisher genäht habe, weil es ein bisschen wie ein Papagei aussieht. Da werde ich sicher noch einige bunte Kollegen davon machen. Auch Augen kriegen sie noch.

Es macht sich gut im abgeräumtem Osterstrauß.
Dieser Vogel gefällt mir gar nicht, der ist mir zu stark stilisiert:

Samstag, 13. April 2013

Mein Osterkaktus

Beim Einkauf für Ostern in der Karwoche habe ich im Supermarkt einen Osterkaktus gesehen in einer für mich ungewöhnlichen Farbe, nämlich hellgelb. Den musste ich haben! 
Offenbar war aber das Licht dort nicht sehr gut, denn jetzt, wo die Blüten eine nach der anderen aufgehen, stellte sich heraus, dass sie reinweiß sind. Wie kleine Sternchen sehen sie aus und ich erfreue mich jeden Tag an ein paar mehr Blüten. Jeden Abend schließen sie sich wieder und gehen schlafen.

Freitag, 12. April 2013

Flohmarkt-Schätze...

..der letzten Zeit:
Ein Rum-Kännchen auf einer Zuckerschale aus sehr schönem Glas und zwei Gmundner Teller mit dem springenden Hirschen, ein Wunschservice eines Familienmitgliedes. Der Anfang ist damit gemacht.


Außerdem ist es mir gelungen, einen Bezug einer Bauernbettwäsche in rot/weiß um ganz wenig Geld zu ergattern. Schon einige Zeit sammle ich Stücke solcher Bettwäsche für einen Quilt. Nun habe ich wieder ein wenig mehr davon.
Samstag ist wieder Flohmarkt-Tag!

Donnerstag, 11. April 2013

Zwischendurch...

....zwei Täschchen nach Tilda, weil ich so schöne Stücke Feincord bekommen habe.
Da kommen sicher noch ein paar dazu, wenn ich Zeit habe.

Mittwoch, 10. April 2013

Eine bunte Matte....

.....oder Set ist beim Nähen über Ostern entstanden. Ich brauchte etwas Farbe, da es draußen noch recht trübe war. Die Blöcke sind in der Crumb-Technik genäht und ich habe sie diesmal in ein ganz schmales Raster gesetzt. Einige Quiltnähte kreuz und quer und fertig war ein kleiner Quilt, den man dank der Dreiecke auf der Rückseite auch aufhängen kann. Hier hängt er an unserer Hauswand beim Eingang, in den Dreiecken ein langer Schaschlik-Spieß.
Bei dem Kreuz-und-Quer-Quilten muss man auch höllisch aufpassen, dass sich die Blöcke nicht verziehen, bzw. an den Kreuzungslinien die kleinen Fältchen vermeiden, die unweigerlich durch den Stofftransport entstehen. Obwohl meine Nähmaschine Oberstoff-Transport hat, habe ich zweimal getrennt.
Dieses knallige Rot ist auch schwer zu fotografieren, zumindest für mich.

Dienstag, 9. April 2013

Zpagetti-das konnte ja nicht ausbleiben

Lange bin ich drum herum geschlichen und habe mir überlegt, ob ich das wohl ausprobieren sollte.
Ich hätte es so gerne gemacht, obwohl ich schon ewig nicht mehr gehäkelt habe.
Aber bis jetzt hat sich wirklich kein Teil gefunden, das ich gerne aus diesem "Garn" gehäkelt hätte.
Nun habe ich aber festgestellt, dass unser Badezimmer-Vorleger bald ausgedient haben wird und ich konnte mir endlich das T-Shirt-Garn und den riesigen Häkelhaken holen, um einmal auszuprobieren, wie sich das häkelt. Das geht so flott, dass ich in einer halben Stunde zwei kleine Rollen verhäkelt hatte.
Das wird gleich der Anfang für einen neuen Badezimmer-Vorleger habe ich beschlossen.
Nun muss ich nur noch warten, bis ich mir wieder Zpagetti holen kann.

Montag, 8. April 2013

Ankerbrot-Fabrik und Böhmischer Prater

Am Wochenende sind wir in den 10. Wiener Bezirk gefahren. Dort habe ich 10 Jahre meines Lebens verbracht und bin auch in die Schule gegangen.
Ich habe in der Nähe der Ankerbrot-Fabrik gewohnt, die mittlerweile sehr verkleinert wurde. In den Fabriksgebäuden werden Lofts gebaut und ein Expedit dient als Ausstellungshalle, alles noch sehr ursprünglich und nicht hergerichtet. Im Expedit fand am Wochenende wieder der "Edelstoff-Designmarkt" statt. Leider habe ich die Sachen, die ich gebraucht hätte, nicht gefunden.
Ich habe übrigens einen Sommer lang nach der Matura in der Fabrik im Expedit für Weißgebäck gearbeitet. Das war ein Duft, an den ich mich immer erinnern werde.
So haben wir einen Besuch dort mit einem Spaziergang im 10. Bezirk verbunden.

Gleich hinter der Brotfabrik beginnt der Laaer Berg (in der Bevölkerung Monte Laa genannt), wo ich wegen der guten Luft(!!) seinerzeit jeden Tag mit meiner Mutter spazieren gehen musste.
Mich hat aber mehr der "Böhmische Prater" interessiert, ein kleiner Vergnügungspark für Kinder und Erwachsene in der Art des richtigen Praters, aber alles viel kleiner und überschaubarer.
Hin und wieder durfte ich mit einem der kleinen Kinderkarrussels oder einem Fahrrad an einer Stange im Kreis fahren.
Ein paar Dinge aus meiner Kindheit gibt es noch immer dort.

Liebe Grüße Erika.

Sonntag, 7. April 2013

Eine Stoffschale für meine Scheren

Hier habe ich zu Ostern den Schnitt gefunden.
Eigentlich war es als Osterkörbchen gedacht, aber da diese Zeit schon vorbei ist, habe ich es ohne Henkel und aus Stoff gemacht:



Die vier Ecken sind mit Kam-Snaps geschlossen. Es dient jetzt meinen Scheren als neues Heim.
Fazit: wenn man den Schnitt hat, sehr einfach zu machen, da man es nur mit Einlage verstürzen muss. Kam Snaps müssen sicher nicht unbedingt sein, Knöpfe tun es auch.

Samstag, 6. April 2013

Stifterolle

Für einen Tausch im Tauschforum habe ich zum ersten Mal eine Rolle für 12 Stifte gemacht.
Es war auch insoferne eine Premiere für mich, als ich diesmal sofort die bestellte Rolle und vorher keinen Prototyp genäht habe. Da ich aber schon Erfahrung mit den Stricknadeltaschen hatte, war es nicht so schwer, da diese ähnlich zu nähen ist.
Sie sollte für 2 Kinder, Bub und Mädchen sein und daher nicht rosalastig. Daher habe ich mich beim Innenstoff für einen mäßig bunten Stoff mit einfachen Formen entschieden und auf die Klappe eine Birne appliziert.
Hoffentlich gefällt sie.




Freitag, 5. April 2013

Besuch bei Roswitha in Deutsch-Wagram


Wie schon im gestrigen Post erwähnt, habe ich die Frühchen-Quilts zu Roswitha gebracht.
Seit einiger Zeit hat sie in Deutsch-Wagram ein hübsches kleines "Schöppchen", wie sie es nennt, das ich zum ersten Mal gesehen habe.
Heidi, die mit Monika diesen Blog betreibt habe ich dort auch getroffen. Sie hatte ihr Huhn Susi mitgebracht, das man auf ihrem Blog auch sehen kann.
Hier kann man sich ein wenig im Schöppchen umsehen:



Es hat mir dort sehr gut gefallen, ich komme sicher bald wieder!

Donnerstag, 4. April 2013

Lieferung der Frühchenquilts

Weil das Wetter zu Ostern gar so schrecklich war, hatte ich Zeit und Gelegenheit, noch zwei Frühchenquilts zu nähen. Es waren welche von der schnellen Sorte, ein Paneel aus Flanell mit Engel-Bären drauf. Einen dieser Quilts hatte ich ja schon genäht (klick). Roswitha hatte mir bei meinem letzten Besuch zwei dieser Packungen mitgegeben. Da die Paneels relativ lang waren, habe ich sie gekürzt und so ist sich noch ein dritter kleiner Quilt ausgegangen. Auch vom Vlies und den Rückseiten war genug da.
Nun habe ich heute Roswitha 8 Quilts für die kleinen Mäuschen mitgebracht. Ich hoffe, sie bringen Freude.

Aus dem Flanell ist sich noch ein dritter Quilt
ausgegangen.