Donnerstag, 28. Februar 2013

Ein kunterbuntes Top.....

......ist in den letzten Tagen aus ganz vielen meiner Reste entstanden.
Für unseren neuen Familienhund wurde eine neue Decke geordert und ich dachte mir, ich fange mal an, alle meine herbstfarbigen Reste zu verarbeiten.
Die einzige Konstante in den bunten Blöcken, die an Log Cabin angelehnt sind, ist ein Quadrat von 5x5 cm pro Block. Alles andere habe ich mehr oder weniger zufällig rundherum angeordnet.
Ich habe hier auch nicht erst alle Blöcke genäht, sondern wenn ich ein paar fertig genäht hatte, diese zu einer Reihe zusammen gefügt und die Reihen auch sofort aneinander genäht, also alles dem Zufall überlassen.
Nun bin ich mir aber gar nicht mehr sicher, ob ich das Top wirklich zu einer Hundedecke machen will, oder ob ich mir den Quilt, der viele Stoffe enthält, an denen mein Herz gehangen hat und von denen ich jetzt nicht einmal mehr ein kleines Stückchen habe, nicht doch selbst behalten soll.
Das Top ist jetzt 140x110 cm groß und ich weiß  nun gar nicht, wie ich weiter machen soll. Für eine Decke ist es zu klein, es ginge sich nur ein "Lap-Quilt" aus. Einen Rahmen möchte ich eigentlich nicht darum machen, denn alle meine bisherigen Decken haben eine Blende rundherum. Andererseits wirkt das Top, wenn ich es mir hier auf dem Foto ansehe, doch ein wenig unruhig.
Tja, was soll ich nun tun? Hat jemand eine Idee?

Mittwoch, 27. Februar 2013

Eine neue Heimat für mein Kissen

Dieses Kissen, das ich zum Tausch angeboten habe, hat auf einer Couch in Deutschland eine neue Heimat gefunden, was mich sehr freut.

Es passt doch hervorragend zu den Kissen, die dort von einer Patchworkerin genäht worden sind.

Dienstag, 26. Februar 2013

Unser Kätzchen ist ein Hund!

Immer wieder sehe ich unsere Amelie in ihrer neuen Lieblingshaltung auf dem Fauteuil liegen. À la Kätzchen mit vorne zusammen gefalteten, eingezogenen Pfötchen. Ich habe eigentlich noch nie einen Hund so liegen gesehen.

Als Straßenhund, der als Welpe auf einer stark befahrenen Straße in Athen aufgefunden wurde, hat sie es offenbar in den Genen, sich beim Schlafen oder Ruhen immer ganz klein zusammen zu falten oder zu kringeln, damit sie wenig Angriffsfläche bietet. Sie legt sich praktisch nie seitlich mit ausgestreckten Beinen irgendwo hin.
Nun ist sie mit ihren 11 Jahren auch schon eine ältere Dame und ums Schnäuzchen wird sie langsam grau.

Montag, 25. Februar 2013

Ein "warmer" Tausch

Im Tauschrausch-Forum habe ich diese Tasche angeboten:

Ich hatte sie am Weihnachtsmarkt mit, aber für den Winter war sie wohl zu frühlingshaft.
Im Forum hat sich gleich jemand dafür gemeldet.
Diese Filzpatschen habe ich dafür eingetauscht:
Ich war sehr erstaunt, dass ich gleich 2 Paar bekommen habe, aber ich habe mich sehr gefreut darüber. Jetzt habe ich endlich wieder warme Füße, wenn ich sie anhabe, wenngleich mich ihre Form und ihr Erscheinungsbild nicht so sehr anspricht, aber schön bunt sind sie! Wenn Besuch kommt, muss ich sie ja nicht unbedingt anziehen.

Sonntag, 24. Februar 2013

Die heurige Flohmarktsaison.....

..... hat wohl begonnen, obwohl bei uns derzeit tiefster Winter herrscht.
Angefangen hat es mit einem Pfarrflohmarkt, was ich ja besonders liebe, weil man da manchmal recht ungewöhnliche Sachen findet.
Erst dachte ich ja, das wird diesmal nix, aber beim zweiten Rundgang, haben sich dann doch ein paar Dinge gefunden:

Nun habe ich auch einen "echten" Melitta-Kaffeefilter in der selben Größe wie der Teefilter ist, der nur ein Fünftel des Teefilters gekostet hat.
Mitgekommen ist auch ein hübscher Becher in schwarz/weiß, zwei weiße Salzstreuer und eine kleine Schale mit einem Obstmuster, die mir gefallen hat, weil sie ein wenig an die 70er Jahre erinnert.
Außerdem bin ich wieder bei den Textilien für 50 Cent ein wenig fündig geworden. 

Samstag, 23. Februar 2013

Abdeckung für die Zahnbürste

Mein lieber Mann hat ja immer recht originelle Ideen, was das Basteln anbelangt.
Hier war er aber leider nicht sehr einfallsreich:
Weil mir beim Aufladen seiner elektrischen Zahnbürste nachts ständig das grüne Licht ins Gesicht blinkte, hat er einfach eine Papphülse vom Toilettenpapier darüber gestülpt.
So eine scheußliche, banale "Verpackung" hat mein Quilterinnen-Herz natürlich nicht ausgehalten. Daher habe ich mit der Hülse als Vorlage eine gefütterte Stoffhülse genäht. Sieht doch gleich hübscher und fröhlicher aus, oder? Leider wurde bemängelt, dass der untere Abschluß, den ich nur mit Zick-Zack-Stich versäubert habe, nicht sehr schön sei und nicht meiner sonstigen genauen Verarbeitung entspricht! Ehrlich gesagt, hätte ich gar nicht gewusst, wie ich das runde Teil hätte wenden sollen, bzw. habe ich mir darüber auch gar keine Gedanken gemacht.
Es erfüllt seinen Zweck und ist jedenfalls wesentlich netter anzusehen als die Klorolle!

Donnerstag, 21. Februar 2013

Vom Trödler

Seit dem Veröden der Venen vorgestern bin ich ja jetzt angehalten, viel zu gehen und weniger zu sitzen. Es fällt mir ja schwer, meine Nähmaschine vereinsamen zu lassen, aber was tut man nicht alles für die Gesundheit?
Also gehe ich spazieren und das auch in Gegenden, wo ich vorher noch nie war. So habe ich heute am Weg von einem mir schon länger bekannten Trödler, der aber mehr ein grauslicher, schmutziger Ramschladen ist, einen Trödler gefunden, den ich noch nicht kannte, bzw. ist er erst zugezogen.
Eigentlich wollte ich ja gar nicht in das Geschäft gehen, viele kennen das ja, dass man da nie ohne ein Stück heraus kommt. Da ich aber im Schaufenster einen Santa von Jim Shore gesehen hatte, öffnete ich doch die Türe. Das hätte ich lieber bleiben lassen, denn besagter Trödler hat wirklich schöne und gar nicht so teure Sachen.
Der Santa, ca. 30 cm hoch und ziemlich dick, wanderte für 10 Euro mit mir nach Hause (ich war so perplex über den Preis, dass ich gar nicht gehandelt habe) und als ich nach einem längeren Gespräch mit dem Herrn über Flohmärkte und Schnäppchen schon gehen wollte, entdeckte ich noch ein kleines Kännchen mit Zwiebelmuster (Meissen!) in einer eher ungewöhnlichen Form, das er mir wegen eines kleinen Sprungs auf der Rückseite um 3 Euro überließ. Was war ich da glücklich!
Obwohl momentan ja nicht so die Jahreszeit für Santas ist, darf er doch eine Weile auf der Truhe verweilen (es schneit schon wieder!). Nun habe ich schon drei Stück davon. Der Trödler wusste übrigens gar nicht, was das für eine Figur ist, ich habe ihn aber auch nicht aufgeklärt.

Mittwoch, 20. Februar 2013

Ein bißchen Frühling...

...habe ich mir ins Haus geholt mit diesen bunten Tulpen.
Da ich wie immer keine passende Vase parat hatte - wieso ist das bloß so schwierig mit passenden Vasen, ich habe unzählige davon und doch passiert es immer wieder, dass keine passt? - habe ich ein altes Marmelade-Glas genommen, ein Stückchen Wäscheborte darum gebunden und ein Häkelblümchen, das mir einmal jemand geschickt hat, daraufgesteckt. Fertig war meine DIY-Vase.
Das Häkelblümchen finde ich besonders hübsch, da es so viele Farben beinhaltet und sehr schön gehäkelt ist.



Die Schneckenhäuser habe ich beim Hundespaziergang entdeckt, da lagen Dutzende davon am Rande der Wiese. Ich habe sie erst unter fließendem Wasser gereinigt und dann mit Spülmittel ausgekocht, irgendwie hatte ich doch Sorge, dass ich mir kreuchende Tierchen mitgebracht habe.

Als wir gestern über Land fuhren, habe ich gesehen, dass die Haselstauden schon gelbe Kätzchen haben und die Vogelmiere kräftig austreibt. In der Stadt kriegt man das alles ja leider gar nicht mit. Ich freue mich schon sehr auf den Frühling, leider schneit es bei uns heute schon wieder.

Jetzt muss ich wieder ein paar Tage an der Nähmaschine pausieren, da mir gesten am zweiten Bein die Venen verödet wurden.

Dienstag, 19. Februar 2013

Babyquilt

In einer Resteschachtel, die ich bekommen habe, habe ich neun  mit Katzen bedruckte Quadrate gefunden.
Mit ein paar Stoffen aus meinem Fundus (der rote Stoff mit den Röschen war im früheren Leben eine Kittelschürze) habe ich diesen kleinen Quilt gemacht.
Er ist ca. 80x80 cm groß. Rückseite ist ein maisgelber Stoff mit rostroten Blumen auch aus meinen Beständen.



Rückseite

Montag, 18. Februar 2013

Rätsel-Auflösung

Wer hätte das gedacht, dass es so schnell geht und gleich trudipatch als Erste die Lösung parat hat!
Offenbar ist in Deutschland der Gurken-Lift doch bekannt und wir Ösis hinken auch in dieser Hinsicht hinterher, oder ich informiere mich einfach nicht gut, weil ich nicht so oft Gurken esse. Diese Gurken von L*dl haben es mir allerdings angetan, weil sie so gut schmecken (natürlich schmecken die Spreewald-Gurken viel besser, aber die gibt es bei uns leider nicht!), daher gibt es diese Gürkchen bei uns jetzt öfter. Und so haben wir auch jede Menge "Gurken-Aufzüge", weil es - O-ton mein Mann: schade ist, dieses Ding weg zu werfen. Es wird weiter gesammelt, wofür weiß ich allerdings nicht. Wahrscheinlich für ein weiteres "Objekt".
Damit auch Leute, die keinen "Gurken-Aufzug" kennen, so etwas einmal sehen, hier eine kleine Fotostrecke:
Beim Öffnen des Glases erscheint ein ominöser Ring
Die Gurken tauchen auf, die zweite Etage ist
eingehakt
Die letzten Gurken tropfen im Körbchen ab.
Man beachte bei den Fotos auch die wechselnden Tischtücher, bzw. Sets, da wir länger brauchen, um so ein Gurkenglas leer zu essen.;-)
Ehrlich, ich finde es ja ganz witzig, aber um diese Gurken essen zu können, muss ich jetzt jedes Mal den Aufzug mit kaufen. Früher haben wir die Gurken halt mit einer sauberen Gabel heraus genommen, das ist auch gegangen, oder bin ich pingelig?

Sonntag, 17. Februar 2013

UFO? Ein kleines Rätsel.

Letztens ist doch tatsächlich ein unbekanntes "Etwas" auf unserer Terrasse gelandet. ;-)
Ich habe ja eine Menge UFOs im Keller, aber die sehen etwas anders aus!
Mein Mann, ein großer Bastler, hat sich während seiner Tätigkeit an der Akademie der bildenden Künste ein wenig an den Künstlern orientiert und baut manchmal Dinge aus Materialien, die eigentlich in den Müll gehören. Es macht ihm Spaß, aus gesammelten Sachen, die keiner mehr braucht, Dinge herzustellen, die auch mal keinen Sinn haben.
Dieses "Ding" ist natürlich Nonsens und hat keinerlei Funktion, trotzdem finde ich, dass es irgendwie toll und witzig aussieht.


Das für mich Interessante daran sind die grünen Teile, die mir völlig neu waren und die ich noch nie gesehen hatte. Beim Kauf der Sache, wo sie dabei waren, wusste ich erst gar nicht, was das sein soll. Später war es mir dann klar.
Hat jemand von euch eine Ahnung, wofür die "Schaufeln"  (in aufrechter Position) einzeln gedacht sind?

Samstag, 16. Februar 2013

Violett.....

....ist nicht meine Farbe - habe ich immer gesagt. Und wie das oft so ist, irgendwann reizt es "frau" doch, in der ungeliebten Farbe ein Kleidungsstück zu besorgen. So geschehen bei mir letztens mit einer violetten Jeans, die ich derzeit rauf und runter trage und mich sehr wohl damit fühle.
Auch bei meinen PW-Arbeiten hat mittlerweile ein wenig Violett/Lila/Flieder Einzug gehalten, obwohl ich nicht viele Stoffe in diesen Farben habe.
Für zwei Mug Rugs haben sie jedenfalls gereicht und die hübsche österliche Borte, in der auch Violett vorkommt, musste unbedingt mit drauf!
Von K. Fassett Stoffen hatte ich auch noch einige Quadrate da, die ebenfalls in Mug Rugs verarbeitet wurden.

Freitag, 15. Februar 2013

Ein Läufer für die Truhe.....

....musste schnell her, da ich den Weihnachtsläufer, der noch immer dort lag, nicht mehr sehen konnte.
In einem Säckchen befanden sich noch ein paar Batikreste, die ich zu Streifen zusammen und mit naturweißem Stoff mit Paisley-Muster zum Läufer genäht habe.
Er hat ein bißchen einen fernöstlichen Touch, wie ich finde und passt recht gut in die Diele, weil er schön hell ist.
Er ist 100x35 cm groß.

Das kleine Nadelkissen-Häuschen mutet auch ein wenig
japanisch an







Die Batikstreifen sind in Wellen gequiltet, die hellen Streifen
parallel in füßchenbreitem Abstand.

Donnerstag, 14. Februar 2013

Täschchen mit Kellerfalten

Nun habe ich auch eines, ein Täschchen mit Kellerfalten.
Auf vielen Blogs und in den PW-Foren sieht man sie seit einiger Zeit, genäht nach dieser Anleitung.
Auch ich konnte nicht widerstehen und habe mir eines genäht. Leider habe ich es abends bei Kunstlicht gemacht und mich ein wenig in der Stoff- und Farbwahl vergriffen, aber es geht gerade noch.
Es ist witzig zu nähen und sieht originell aus, aber zum Lieblings-Täschchen wird es bei mir nicht werden, sowohl beim Nähen, als auch beim Verwenden.



Mittwoch, 13. Februar 2013

Teebeutel-Täschchen

Vor langer Zeit habe ich mir aus dem Netz die Anleitung für ein Teebeutel-Täschchen gespeichert.
Heute, als ich unsere Küchenschränke putzte und schon etwas angegraute, gut abgelagerte Teebeutel fand, die ich umgehend entsorgte, ist es mir wieder eingefallen.
Diesen Einfall habe ich umgehend in die Tat umgesetzt. Viel ist dazu nicht notwendig: ein paar nette Stückchen Stoff für außen und innen, ein Stück Gummi für den Verschluß und ein hübscher Knopf, bei mir ein Zwirnknopf.
Der Gummi ist übrigens ein Stück eines Haargummis, die es in den tollsten Farben gibt und die für so einen Verschluss genau richtig sind.


Schon kann Frau die unbedingt notwendigen Teebeutel hübsch und gut verpackt wohin auch immer mitnehmen, ohne dass sie verknittert oder sonstwie beschädigt werden.
Also ehrlich, wer nimmt sich Teebeutel irgendwohin mit, außer er/sie ist magenkrank?

Eigentlich bin ich ja der Ansicht, dass das etwas ist, was man/frau nicht unbedingt braucht, aber hübsch ist es allemal, noch dazu aus so einem tollen Stoff, den ich mal von einer Freundin geschenkt bekam. Außerdem ist es schnell gemacht.
Aber man kann ja auch etwas anderes hineingeben, nicht wahr?

Edit: Offenbar gibt es doch mehr Leute, die Teebeutel mit sich führen! Ich nehme alles zurück, so etwas braucht man doch! Wer weiß, vielleicht gehe ich auch einmal mit Teebeutel in der Tasche aus dem Haus. Den Behälter dafür habe ich bereits!

Edit 2: Sollte bei den Teebeutel-MitnehmerInnen Interesse bestehen hier ein Link zu einer Anleitung:
http://blog.christyscreations.com/tea-wallet-tutorial/

Montag, 11. Februar 2013

Ich nähe gerne Mug Rugs...

 .... das kann ich wirklich behaupten und habe es auch schon oft gesagt.
Man kann so viele Techniken auf kleinstem Raum ausprobieren und hat bald so ein Stückchen fertig.
Hier eines meiner Lieblingshäuschen diesmal mit angedeutetem "Garten", frei gequiltet und demzufolge etwas holprig, aber ich gebe nicht auf!


Zwei Mug Rugs in Crazy-Technik kombiniert mit geraden Quiltlinien