Mittwoch, 28. August 2013

Flanell-Kissen

Bis auf die Rückseiten diverser Babydecken und Pyjamas für meine Tochter habe ich noch nie mit Flanell gearbeitet. In einem Restesäckchen fanden sich Flanell-Quadrate aus Dreiecken und andere Teile, aus denen ich ein Kissen genäht habe. Angeordnet habe ich die Teile ganz willkürlich.
Immer wieder versuche ich mich ja im Free Motion Quilting und so ein Teil erschien mir als Übungsstück gerade richtig. Na ja, Free Motion kann man das Mäander-Muster nicht nennen, da ich mich an meinem Nähmaschinen-Füßchen orientiert habe.
Der Flanell hat sich beim Quilten auch mächtig gedehnt, es war eine ganz neue Erfahrung für mich. Für die Rückseite habe ich  noch die restlichen Quadrate und ein paar Streifen aufgebraucht, es ist von dieser Restetüte nichts übrig geblieben. Diesmal habe ich im ersten Drittel der Rückseite einen Zipp eingenäht.
Das Kissen ist trotz des engen Quiltings sehr kuschelig weich und kommt richtig rustikal daher.




Kommentare:

  1. Und es ist total schön geworden! Es ist schon manchmal putzig, dass buntgemischte Reste am Ende so homogene Mischungen ergeben. Mit Flanell habe ich überhaupt keine Ahnung, dehnt sich das?
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  2. Aber chic sieht es trotzdem aus!
    Liebe Grüße, Conni

    AntwortenLöschen
  3. Es sieht toll aus!

    Liebe Grüße

    Mailori

    AntwortenLöschen