Sonntag, 21. April 2013

Flohmarkt-News

Die Flohmärkte häufen sich derzeit, meine Freundin und ich können uns kaum entscheiden, wo wir hingehen sollen. Meist machen die Pfarrflohmärkte das Rennen. So auch dieses Wochenende.
Auch wenn wir uns ein wenig anstellen mussten (die Sachen sind offensichtlich sehr begehrt), haben wir einiges gefunden.
Meine Ausbeute: ein ganz altes Gmundner Schälchen (da hat das grüne Bändermuster noch völlig anders ausgesehen), ein Schmalztöpfchen links vorne, geeignet für alles Mögliche, ein (Senf?)Töpfchen in braun aus Stoober Keramik (Burgenland), die bei uns auch sehr bekannt und beliebt ist, ein Milchkrügelchen aus Frankreich und eine Ein-Tassen-Teekanne wahrscheinlich chinesischer Herkunft, etwas für meinen Blau-Fimmel bei Geschirr.

Wir waren schon am Weggehen, da habe ich noch diese Vorhänge entdeckt, fast ganz neu, made in Finland, ganz sicher aus den 70er Jahren, wir hatten so ähnliche damals.

Diese beiden Kerlchen habe ich mitgenommen, weil ich Mitleid mit ihnen hatte. Aus den 60er Jahren? Wir haben damals zu Hause manches Stück aus exotischem Holz gehabt, das ich meiner Mutter von meinem kargen Taschengeld gekauft habe. Ich erinnere mich noch an einen Vogel für Zahnstocher aus Teakholz.
Eine Funktion haben diese beiden meiner Meinung nach nicht, aber was sollen sie darstellen, wozu dienten sie? Vielleicht gibt es unter meinen Blog-Leserinnen Expertinnen, die das wissen, oder sich erinnern. Der linke guckt in die Höhe und hat seine Seil-Ärmchen hinter dem Körper, der rechte guckt nach unten mit den Ärmchen vor dem Körper.

Ferner gab es noch jede Menge Textilien vor allem große Stoffstücke mit Kindermotiven um einige Cent, die ich gut für Rückseiten von Frühchenquilts verwenden kann.
Ganz besonders habe ich mich über diese bäuerliche Leinen-Tischdecke mit den 6 Servietten mit Monogramm gefreut. Die Decke ist ganz in Ordnung, obwohl doch viel verwendet, weil etwas heller in der Farbe als die Servietten, die fast neuwertig sind (wer verwendet heute noch Stoffservietten?). Ich habe sie für 3 Euro bekommen.

Kommentare:

  1. bei den figuren handelt es sich um nachbauten des optimisten und pessimisten von hans bølling aus dänemark. diese figuren wurden damals genau wie die affen von kay bojesen im deutschsprachigen raum oft kopiert und waren recht beliebt.
    die originale kann man immer noch kaufen.

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Funde hast du gemacht. Ich finde es ganz spannend was du alles so entdeckst.

    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen