Mittwoch, 1. August 2012

Auftragsdecke

Wieder einmal habe ich einen Auftrag für eine Decke bekommen. Die Dame ist auf den Weihnachtsmärkten bisher meine beste Kundin. Sie saust am ersten Tag um die Ecke und sucht meinen Stand, wo sie sich dann durch die Sachen wühlt und eine Menge kauft.
Nach dem letzten Markt fragte sie mich, ob ich ihr wohl einmal eine größere Decke machen würde. Klar, mach ich!
Bei einem Besuch in meiner "Werkstätte" hat sie gemeint, sie hätte gerne für ihre Freundin so einen Quilt. Genauso bunt, nur nicht mit schwarz, sondern mit weiß abgesetzt. Kann ich machen. Allerdings ein richtiger Auftrag war das noch nicht, sie wollte noch mit der Freundin sprechen, ob die einverstanden ist und sich wieder melden. Außerdem sollte die Decke nur mit vorhandenen Resten genäht und nichts dazu gekauft werden (sie sollte nicht teuer sein).
Also habe ich begonnen, Blöcke zu nähen, bunt, aber nur einige wenige.
Nach einigen Monaten Funkstille kam im Juni ein Anruf, ob ich den Quilt schon fertig hätte. Nein, habe ich nicht, da sie sich ja wieder melden wollte. Nun kam von ihr die Idee, der Quilt sollte mit türkisfarbenen Stoffen gemacht werden. Hab ich leider kaum, weil ich die Farbe nicht mag! Auf meinen Einwurf, da müsste ich Stoff dazu kaufen, zog sie wieder zurück (soll ja aus Resten gemacht werden). Ich habe dann angeboten, meine wenigen türkisfarbenen Streifen in die Blöcke einzuarbeiten. Die Decke soll Ende August fertig sein.
Bei einem weiteren Besuch Anfang Juli, als ich ihr die fertigen Blöcke zeigte, die ich mit türkisen Ecksteinen aus meinem Stoff-Vorrat (ich hab dann doch ein paar Reste in türkis gefunden) versehen wollte, wollte sie dann eine Decke mit Beige! Die türkisen Ecksteine sollte ich weglassen.
Was soll man dazu sagen? So einen Fall hatte ich bisher nicht. Es kann mir nun passieren, dass ich auf meiner bunten Decke, die mir ja ganz gut gefällt, obwohl ich so eine derzeit nicht gemacht hätte (da ich ja eine habe nur mit schwarz), sitzen bleibe, wenn ihr wieder etwas Neues einfällt.
Nun habe ich mittlerweile 35 Blöcke genäht und diese mit naturweißem Sashing (B*mull vom Schweden) versehen. In der Breite ist das Top schon ganz in Ordnung, nur in der Länge hapert es noch ein wenig. Es soll letztlich 130x200 cm werden.
Derzeit halte ich bei 110x160 cm. Wenn ich noch eine Reihe Blöcke anhänge, misst es dann über 180 cm und ich könnte nur mehr einen schmalen Rand machen.
Ich habe jetzt beschlossen, dass ich es so machen werde und das Binding dann wieder aus bunten Streifen. Basta!!

Kommentare:

  1. Hallo Erika,
    diese Situationen kenne ich aus der Zeit, als ich auch noch Auftragsarbeiten übernommen habe.
    Jetzt nähe ich nur noch für mich. Das macht mir viel mehr Spaß.
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Erika,
    ich finde die Decke sehr schön und hoffe, Deine Kundin ist jetzt endlich zufrieden - ich bewundere Deine Geduld! Hoffentlich zahlt sie wenigstens angemessen, auch die Reste sind schließlich mal (häufig teuer!) gekauft worden!
    liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe, es geht gut für dich aus, liebe Erika.
    Sowas unentschlossenes aber auch.
    Ich weiß, warum ich vor Jahren schon alle Auftragsarbeiten auch im Strickbereich abgelehnt habe. Nachdem ich ganz viele Jahre nur Aufträge gearbeitet habe.
    Mach den Quilt nach deinem Gusto fertig, du wirst sicher jemand finden, der ihn liebt.

    lg
    Iris

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Erika,
    was heißt hier Reste? Es gibt teure Stoffe und es gibt billige Stoffe, manchmal geschenkte Stoffe. Aber sobald diese zu einem Muster zusammengenäht werden, haben diese Stoffe merklich an Wert gewonnen. Dann kommt auch noch die Kreativität dazu (wo anders muss man diese teuer bezahlen), und außerdem ist jedes Objekt, das du schaffst, ein Unikat!!!
    Liebe Grüße, Christa

    AntwortenLöschen
  5. Der Quilt wird wirklich schön, Erika!! Laß dich von der Auftraggeberin nicht verunsichern und wenn er ihr nicht gefällt, findest du ganz sicher einen anderen Abnehmer.
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  6. Super schön und was hier zählt ist nicht der Stoff, sondern die Stunden Arbeit!!!! Und das muss man sich bezahlen lassen, sonst kann man ihn gleich verschenken. Ich sage mittlerweile immer im Vorraus was es in etwa kosten wird, dann können es sich die Kunden überlegen. Anzahlungen sind auch gut, denn sie geben das gefühl, doch für den Auftrag verpflichtet zu sein.
    Aber der ist soooo schön, den muss sie nehmen!
    Liebe Grüße!
    Juliane

    AntwortenLöschen
  7. Wow, die Dekce ist ja toll geworden!
    Ich wünsch Dir einen schönen Tag !!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Oh Mann, die Dame ist ja ganz schön sprunghaft :-O Ich kann mir aber gar nicht vorstellen, dass Du auf der Decke "sitzen bleibst", denn die ist echt zauberhaft! Irgendein höchst dankbarer Abnehmer findet sich bestimmt :-D

    Was ich mich allerdings bei all der Arbeit frage: Wie um Himmels Willen kannst Du die auch nur annähernd verrechnen?

    Viele Grüße,
    crea_tief von vernadel.at

    AntwortenLöschen