Samstag, 4. Februar 2012

Ein eisiges Windlicht

Gestern habe ich mir angeregt durch die besonders tiefen Temperaturen und weil ich es in einer Zeitung gesehen habe, ein Eiswindlicht "gebastelt".
So ganz klar war mir die Sache ja nicht mehr(die Schule ist schon etwas länger her) wie das mit dem Durchfrieren von Wasser ist. In dem Heft stand: 6 Stunden durchfrieren lassen. Nach dieser Zeit war erst ein Zentimeter von der Oberfläche gefroren und das bei Temperaturen von weniger als -10 Grad! Na ja, macht nichts, stand die Plastikschüssel eben den ganzen Tag draußen. Abends konnte ich dann mein Windlicht endlich aus dem Plastik befreien und mit einem Teelicht versehen. Leider hatte das Windlicht keinen Boden, da hab ich wohl was falsch gemacht. Spät abends habe ich es dann noch einmal ins Wasser gestellt, und heute hatte es auch einen Boden. Mal sehen, wie es sich am Abend macht.
Weil es ja nur ein Versuch war, habe ich keinen Krimskrams als Deko ins Wasser gegeben, aber das nächste Mal mache ich das auch.


1 Kommentar:

  1. Liebe Erika,
    dein Eis-Windlicht sieht super-schön aus, tolle Idee. Soll es lange halten oder besser nicht???
    L.G.
    sigisart

    AntwortenLöschen