Montag, 31. Januar 2011

Mein Vorrat an kleinen textilen Geschenken......

....ist fast aufgebraucht, nachdem ich gestern das letzte Freundschaftstäschchen verschenkt hatte. Also habe ich heute gleich wieder 2 Stück in der bewährten Streifentechnik genäht.
Die Freundin, der ich gestern ein blaues, gefüllt mit einem Säckchen Cashew-Kernen in die Hand drückte, war ein wenig erstaunt ob dieser "Beigabe" zu den Nüssen, da sie wenig bis gar nichts mit Nähen am Hut hat. Als ich aber erwähnte, daß man es mit neuerlicher Füllung gut als Verpackung nehmen und weiterschenken könnte, war sie direkt empört, so etwas würde sie niemals tun!

Samstag, 29. Januar 2011

Täschchen, Behälter....?

Ich weiß nicht recht, wie ich es nennen soll. Eine Bekannte, die bei uns zu Besuch war, hat von ihren Kindern zu Weihnachten einen elektronischen Bilderrahmen bekommen (ich weiß gar nicht, ob diese Bezeichnung stimmt, hat das einen markanteren Namen?). Mir war so ein Stück völlig neu und ich habe mir brav die Bilder der Kinder und Enkelkinder angesehen, die schon darauf gespeichert waren. Am Ende des Besuches fragte sie mich, ob ich ihr ein Behältnis dafür nähen könnte. Ich sagte zu, nahm die Maße des Bilderrahmens und vergaß erst einmal darauf. Gestern ist es mir wieder eingefallen und ich machte mich an die Herstellung.
Der erste Versuch war einmal zu klein, da ich mich wieder einmal vermessen habe. Ich hatte mir ein Blatt Papier in der Größe des Rahmens geschnitten, es passte nicht.
Der zweite Versuch war ein Zaubertäschchen, das ja sehr schnell zu nähen ist. Als es fertig war und ich es meinem Mann samt Blatt Papier drinnen stolz präsentierte, sagte er: "Du bist dir aber schon darüber im Klaren, daß das Teil auch eine gewisse Stärke hat?" Na ja, nun muß ich warten, bis ich versuchen kann, das gute Stück in Natura in das Täschchen zu bekommen. Ich bin guter Hoffnung!
Oben das Zaubertäschchen in der
Größe des Rahmens.

Freitag, 28. Januar 2011

Laptop-Abdeckung

Wieder ein Auftrag aus den eigenen Reihen. Mein Mann brauchte für seinen Laptop, den er neben dem Schreibtisch auf einem Brettchen positioniert hat, eine Abdeckung (wir klappen unsere Laptops bei Nichtgebrauch nicht zu!). Da ich nichts Fertiges vorrätig hatte, bekam er erst einmal nur eine schnöde (aber alte) große Damastserviette. Dieser Tage habe ich sie mir angesehen und mit Schrecken festgestellt, wie schmutzig sie mittlerweile war. Also habe ich genau nach den Abmessungen des Laptops einen kleinen Läufer gemacht. Da ich schon lange mein 9° Lineal, das ich mir beim Quiltfest in Linz gekauft habe, ausprobieren wollte, war das die Gelegenheit, eine "Welle" zu nähen. Die Welle allein hätte allerdings nicht so wirklich über das Gerät gepasst, daher habe ich sie auf ein Stück Stoff appliziert und dann mit Silbergarn ein paar Linien gequiltet und außenrum ein bißchen Echos gemacht.

Weil sich das Teil auf dem Laptop in der engen Ecke nicht so richtig fotografieren ließ, hab ich es auf den Küchentisch gelegt. Würde auch dort hinpassen.

Donnerstag, 27. Januar 2011

Zur Abwechslung.....

....wieder einmal ein UFO. Vor Jahren habe ich ganz viele 3 cm Streifen geschnitten, weil ich mit diesen sehr gerne arbeite. Daraus sind einige Decken entstanden. Die letzten Reste wurden in dieses Top verarbeitet, bei dem ist es dann geblieben, es ruht seither. Ich fand die Anordnung des Blockhausmusters, das ich irgendwo gesehen hatte, sehr ungewöhnlich und wollte es unbedingt ausprobieren.
Jetzt, wo ich das schreibe und das Foto sehe, denke ich, diese Decke muss ich unbedingt fertig machen, ich weiß nur noch nicht, wann.


P.S.: einige UFOs habe ich noch!

Mittwoch, 26. Januar 2011

Nähnachmittag

Bei einem meiner Weihnachtsmärkte habe ich eine nette Patchworkerin aus Vorarlberg, die aber in Wien lebt, kennengelernt und wir haben uns intensiv über unser Hobby ausgetauscht. Außerdem haben wir ausgemacht, uns Anfang 2011 zum gemeinsamen Nähen treffen zu wollen. Das ist heute geschehen und wir haben einen sehr gemütlichen Nachmittag an zwei Nähmaschinen verbracht. Sie wollte kleine Täschchen nähen, da sie das noch nie gemacht hat.
Diese sind entstanden aus Samtstoffresten von Herzilein:

Und weil ich natürlich auch etwas werkeln musste, habe ich aus dem Topf mit den roten/rosa Resten einen Crazy-Block zu einem Topfhandschuh gemacht.
Fazit: Ich habe zum ersten Mal so etwas bei mir zu Hause veranstaltet und es hat großen Spaß gemacht. Wir werden uns in Zukunft öfter zum Nähen (und Tratschen) treffen.

Dienstag, 25. Januar 2011

Eine Kleinigkeit.....

 
...aus meinen Keller-Fundstücken habe ich heute fertiggemacht. Wieder einmal einen Topf"handschuh". Für die Weihnachtsbasare hatte ich ja einige gemacht, dieser Crazy-Block muß mir irgendwo hineingerutscht sein. Also wurde es jetzt ein frühlingsfrischer "Handschuh", für kleine Hände geeignet, da er ein wenig kurz geraten ist.

Montag, 24. Januar 2011

Fundstücke

 
Bei Aufräumarbeiten in meinem Stofflager bin ich auf diese halben Dresdner Teller gestoßen, von denen ich einmal 6 Sets als Auftrag passend zu einem Service von Villeroy & Boch genäht habe. Aus den übriggebliebenen Teilen habe ich dann offensichtlich zwei weitere gemacht und natürlich längst vergessen. Heute sind sie fertig geworden und liegen bereits am Küchentisch. Ich finde, sie wirken recht frühlingshaft, das können wir brauchen, denn bei uns hat es über Nacht wieder fest geschneit.

Sonntag, 23. Januar 2011

Ein blaues UFO

Weil ich einmal aus einem Projekt sehr viele blaue Streifen hatte, habe ich versucht, einen Cobblestone-Quilt zu machen. Dieses Top ist dabei entstanden und liegt seit Jahren auf Eis. Aus den Resten dieser Decke habe ich einen Babyquilt gemacht, der auch fertig wurde und übergeben worden ist, immerhin etwas! Leider habe ich von der Babydecke offenbar kein Foto gemacht.

Freitag, 21. Januar 2011

UFO Fortsetzung

Einmal hat mich der Wunsch nach einem Sampler "überkommen". In einem Quilter's Newsletter Magazine habe ich eine schöne Vorlage gefunden und dieses Top genäht. Das Lustige dabei ist, daß nur 4 verschiedene Schablonen diese Vielzahl von Blöcken ergeben (Quadrat und 3 verschiedene Dreiecke). Übrigens arbeite ich heute noch manchmal sehr gerne mit Schablonen, es hat für mich etwas Meditatives, wenn man die geometrischen Formen auf den Stoff zeichnet und dann ausschneidet.
Ob und wann ich aus dem Top eine Decke machen werde, bin ich mir noch nicht ganz sicher. Wert wäre es das Top allemal, obwohl es aus ganz verschiedenen Stoffen gemacht ist, die ich damals eben zu Hause hatte. Es ist nichts dazugekauft. Die Farben sind in Wirklichkeit nicht so trist wie auf dem Foto.

Donnerstag, 20. Januar 2011

Ein Seidenkissen.....

...habe ich heute schnell genäht, da wir am Samstag zu einem 60. Geburtstag bei einer Bekannten eingeladen sind, die eine recht edel eingerichtete Wohnung hat. Ich dachte mir, das könnte passen.
Die Seide habe ich einmal als Restepackung bei India gekauft, einem in Wien recht bekannten Geschäft für Seidenstoffe und -kleidung. Alle Streifen sind mit dünner Vlieseline hinterbügelt, damit sie weder fransen noch sich dehnen.
Kissen aus 4 cm Streifen, 50x50 cm
Die Streifen sind Restbestände dieser Weste, die ich mir vor Jahren genäht habe und meist auf meinen Weihnachtsmärkten anhabe. 

Mittwoch, 19. Januar 2011

UFO Nr. 2...

....möchte ich hiemit vorstellen. Es handelt sich  um ein Sternentop, dessen Muster ich vor ca. 10-12 Jahren in einem Quilter's Newsletter Magazine gefunden habe. Ich habe damals noch brav alle Teilchen nach Schablone ausgeschnitten. Die Sterne sind übrigens alle gleich, sie wirken nur durch die unterschiedlichen Stoffe immer anders. Nach 9 Blöcken ist mir auch hier die "Luft" ausgegangen und ich habe einen Rand drumherum gemacht. Heute ärgere ich mich natürlich darüber. Weder das Blockmuster, noch die Stoffe sind mehr vorhanden. Um es zu einer ordentlichen Decke zu machen, muß ich wohl oben und unten etwas "anstückeln". Aber mit welchem Muster? Hat jemand eine Idee? Denn fertig machen möchte ich dieses Stück auf alle Fälle.

Vielen Dank für die guten Tipps bezüglich des gestrigen Tops, die Idee mit der Autodecke ist gut und ich werde versuchen, sie zu verwirklichen.

Dienstag, 18. Januar 2011

UFO-Abbau?

Wie so viele andere auch, beschleicht mich nach dem Jahreswechsel der Wunsch, ein wenig aufzuräumen und sich von unnötigen Dingen zu befreien, bzw. Unfertiges vielleicht doch in diesem neuen Jahr fertigzustellen.
Bei solchen Aufräum-Aktionen sind mir schon die tollsten Dinge untergekommen, von denen ich keine Ahnung mehr hatte, daß sie sich überhaupt in diesem Haushalt befinden. Leider hat man ja heutzutage viel zu viel angesammelt und da ich keine bin, die leicht etwas wegwirft, gibt es bei uns umso mehr zu finden. Ich denke, ich bin da nicht alleine mit diesem Problem.
Nach der langen Einleitung nun die Fakten: beim Stöbern in den Tiefen des Kellers bin ich wieder einmal auf unfertige Tops gestossen. Einige davon möchte ich in den nächsten Tagen herzeigen, vielleicht bekomme ich dann ein schlechtes Gewissen, daß sie noch immer nicht fertig sind und zwinge mich zur Endfertigung.
Dieses Top habe ich in den Anfängen meiner Patchwork-Laufbahn (vor ca. 20 Jahren) aus lauter gesammelten, gebrauchten Stoffen zusammengenäht. Ich weiß noch, daß ich nach 9 Blöcken genug hatte davon und erst viel später die Blöcke dann zusammengefügt habe.Leider hat dieses Top nun für eine Decke eine eher unübliche Form, da quadratisch. Nun bin ich mir nicht sicher, was ich daraus machen soll? Für eine Hundedecke (das Naheliegendste für mich) ist das Top zu groß, wir haben keinen Neufundländer und auch sonst niemand in unserer Bekanntschaft.
Was meinen meine Bloggerfreundinnen, soll ich es fertigmachen?
Edit: Ein bißchen bügeln hätte ich können!!!!

Sonntag, 16. Januar 2011

Ein bißchen Kultur....

....muß und soll auch einmal sein und so haben wir uns heute aufgemacht und die Gemäldegalerie in der Akademie der bildenden Künste besucht. Sie wurde in letzter Zeit umgestaltet und ist nun seit vergangenen September wieder zu besichtigen. So viel ich weiß, ist es auf der Welt ziemlich einmalig, daß sich eine derartige Galerie voll mit Bildern alter Meister in einer Universität befindet. Sie wurde seinerzeit als Lehrgalerie für die Kunststudenten der Akademie eingerichtet, diese hatten jederzeit Zugang dazu, um die alten Meister zu studieren. Hier befindet sich auch das Triptychon von Hieronymus Bosch, ein dreiflügeliger Altar aus dem 16. Jahrhundert mit unglaublichen symbolhaften Figuren, Dämonen und Fabelwesen.
Wer also Interesse an alten Meistern hat und einmal nach Wien kommt, sollte einen Besuch dieser Galerie nicht versäumen, jetzt mache ich einmal Fremdenverkehrswerbung!
Nach der doch recht anstrengenden Führung haben wir uns in Oberlaa in der Kurkonditorei gestärkt. Eine kleine Collage soll all dies veranschaulichen.

Samstag, 15. Januar 2011

Ein bißchen mit Stoffresten gespielt...

.....habe ich in den letzten Tagen in Ermangelung eines "Geistesblitzes"in Sachen Patchwork. Fliederhexe hat mir im Tausch gegen eines meiner Teetassentäschchen ein Kuvert mit Stoffstreifen geschickt und so habe ich wieder einmal ein bißchen Crumbpiecing gemacht.
Auch wenn ich euch damit schon auf die Nerven gehe, ich habeein Freßnapfdeckchen gemacht. Da ich das grüne ja weitergegeben habe, habe ich nun wieder eines in ganz bunt gemacht.

Auch ein Freundschaftstäschchen in blau/türkis ist wieder einmal entstanden. Diesmal habe ich alle auf den Märkten verkauft, sodaß ich wieder etwas Nachschub machen muss.


Freitag, 14. Januar 2011

Ich habe ihn auch bekommen....

.....den Award "Liebster Blog" und zwar gleich zweimal (einmal von Alexandra  und von  Evarose)
Den "Verleiherinnen" herzlichen Dank, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut.
Und nun befinde ich mich in einem Dilemma! Ich soll den Award weitergeben, aber alle Blogs, von denen ich meine, daß sie es wert sind, daß ich ihn verleihe, haben ihn schon bekommen oder sind "Awardfrei". Und im Kreis schicken hat keinen Sinn, wie ich finde, das würde Ende nie bedeuten.
Also werde ich hier einen Schlußpunkt setzen und bedanke mich noch einmal bei denen, die mir diesen Award verliehen haben, ich bin sehr gerührt und stolz darüber.

Mittwoch, 12. Januar 2011

Decke für Alinca

Ein Hundefreund mit einer schon ziemlich betagten Hundedame hat mir einen Auftrag für eine Decke für seine Alinca gegeben, damit sie, wenn er mit ihr einmal in ein Lokal geht auch warm und weich liegt.
Wieder in meiner bevorzugten Crumb-Technik gemacht, diesmal mit Zwischenquadraten aus einem Pfötchenstoff, mit ziemlich dicken Vlies gefüttert. Ich hoffe, sie trifft Herrchens Geschmack.

Dienstag, 11. Januar 2011

Die kleine Schwester der Herztasche...

....habe ich gestern in einem dieser 1 Euro-Shops entdeckt und weil ich sie so kurios fand, natürlich gleich gekauft. Sie ist 7x7 cm groß.
Im Verhältnis zur Herztasche von Sulky ist sie wirklich ein Winzling, aber weder vom Material noch von der Verarbeitung her vergleichbar. Das offenbart sich besonders, wenn man die Erdbeere öffnet und die Tasche auffaltet, siehe unterstes Foto. Das ist allerdünnstes Plastikmaterial, klar, mehr passt in diese kleine Ecke auch nicht hinein.
Aber in der Handtasche ist sie sicher gut unterzubringen, die Tasche von Sulky ist doch ein wenig groß. Ich werde die Erdbeere demnächst auf ihre Tragefähigkeit testen.
Übrigens besitze ich derzeit gar keine selbstgenähte Herztasche, alle verschenkt, das muss ich schleunigst ändern.

Montag, 10. Januar 2011

Noch einmal der rosa Weihnachtsläufer

Eigentlich ist die Zeit ja schon vorbei, aber ich wollte euch noch einmal den rosa Weihnachtsläufer mit den Stiefelchen zeigen, wie er von meiner Freundin, der neuen Besitzerin dekoriert wurde. Er passt doch sehr gut auf den Tisch, oder?

Samstag, 8. Januar 2011

Neue Mug Rugs

 
Nach dem vielen Grün der letzten Tage wollte ich einmal etwas Buntes nähen und habe ein paar Mug Rugs gemacht.
Ich möchte sie vertauschen, wenn jemand einen haben will, bitte melden.
Der blaue links unten ist ein "Wende-Mug-Rug", siehe
Foto unten die Rückseite


Der rosa ist aus Babycord, ein bißchen anders,
aber nicht zu weich, die Tasse fällt nicht um.

Donnerstag, 6. Januar 2011

Mit einer grünen Matte....

...werde ich nun meine "Grün-Phase" beenden. Es ist ein Probestück aus 3 cm Streifen, da ich noch nie Blöcke diagonal angeordnet habe und einmal versuchen wollte, wie man das anstellt. Prompt ist beim Zuschneiden der Ränder etwas schief gelaufen. Die Dreiecke an den Ecken enden nicht so, wie es die zusammengenähten Blöcke ergeben sollten. Ich hatte es mir einfacher vorgestellt, nun weiß ich, wie es nicht sein soll. Vermutlich wird sie wieder als Freßnapfdecke eingesetzt, sie passt gut auf den neuen hellen Küchenboden. Von der Anfertigung einer großen Decke in diesem Muster nehme ich erst einmal Abstand. Ich habe nur in den Nähten gequiltet, dadurch entsteht ein hübscher Kissen-Effekt, der auf diesem mißglückten Foto leider nicht zu sehen ist (das Licht war katastrophal und beleuchtete nur den unteren Teil). Aber sonst gefällt mir dieses Flechtmuster sehr gut.

Montag, 3. Januar 2011

Mein eigener Mug Rug

Irgendwie hab ich es derzeit mit Grün. Es stimmt mich auf den Frühling ein und tut den Augen gut.
Diese PP-Blätter habe ich schon oft gemacht, z.B. in diesem Läufer, aber nie für mich. (das Blatt ist aus einem Quiltmaker-Heft)

Heute ist nun eines ganz alleine für mich entstanden, das ich in einen Häferlteppich eingebaut habe. Durch die Größe der Vorlage ist er etwas größer ausgefallen als die bisherigen. Sogar ein passendes Häferl habe ich in meiner großen Sammlung gefunden.