Samstag, 29. Januar 2011

Täschchen, Behälter....?

Ich weiß nicht recht, wie ich es nennen soll. Eine Bekannte, die bei uns zu Besuch war, hat von ihren Kindern zu Weihnachten einen elektronischen Bilderrahmen bekommen (ich weiß gar nicht, ob diese Bezeichnung stimmt, hat das einen markanteren Namen?). Mir war so ein Stück völlig neu und ich habe mir brav die Bilder der Kinder und Enkelkinder angesehen, die schon darauf gespeichert waren. Am Ende des Besuches fragte sie mich, ob ich ihr ein Behältnis dafür nähen könnte. Ich sagte zu, nahm die Maße des Bilderrahmens und vergaß erst einmal darauf. Gestern ist es mir wieder eingefallen und ich machte mich an die Herstellung.
Der erste Versuch war einmal zu klein, da ich mich wieder einmal vermessen habe. Ich hatte mir ein Blatt Papier in der Größe des Rahmens geschnitten, es passte nicht.
Der zweite Versuch war ein Zaubertäschchen, das ja sehr schnell zu nähen ist. Als es fertig war und ich es meinem Mann samt Blatt Papier drinnen stolz präsentierte, sagte er: "Du bist dir aber schon darüber im Klaren, daß das Teil auch eine gewisse Stärke hat?" Na ja, nun muß ich warten, bis ich versuchen kann, das gute Stück in Natura in das Täschchen zu bekommen. Ich bin guter Hoffnung!
Oben das Zaubertäschchen in der
Größe des Rahmens.

Kommentare:

  1. Wie wärs mit dem Begriff "Hülle"?
    Sieht jedenfalls sehr harmonisch aus, egal, wie es heißt!

    LG Rosi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Erika,
    die Hüllen sind sehr schön geworden, aber ich fürchte, dein Mann könnte Recht haben. Diese Bilderrahmen sind wirklich etwas klobig.....
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    wünscht
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Erika,
    so wie ich das sehe, hast Du ein ganz bezauberndes Täschchen für einen digitalen Bilderrahmen - so heißt das Teil - genäht.
    Liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Erika

    Da musste ich doch gleich mal zu dir gucken kommen; du hast mich neugierig gemacht :-)

    Wenn ich eine Hülle für ein "Dingsbums" nähen darf, was ich noch NIE gemacht habe, "bastel" ich mir immer einen Prototypen aus Pappe mit den orginalen Maßen: HxBxT zurecht; dann kann ich viel besser Maß nehmen und auch die Nahtzugabe einrechnen.
    Ich schneide das Maß HxB zurecht und lege dann soviel Pappe oder Papier darauf, bis ich die Tiefe erreicht habe, dann klebe ich ganz stramm Tesafilm oder Paketband drumrum - fertig! So kann ich dann auch gleich gucken, ob die Hülle, das Etui passt:-)

    Liebe Grüsse, Anette

    AntwortenLöschen