Freitag, 12. November 2010

Farbklecks Nr. 12

Heute gibt es einmal ein etwas größeres Kissen als Farbklecks. Ich habe es "Omas Paradekissen" getauft, weil ich mich glaube zu erinnern, daß eine meiner Großmütter etwas in der Art gehabt hat. Das Innenkissen (sogar mit Federn!) habe ich vor langer Zeit um 2 Euro bei Müller in Kritzendorf gekauft. Es fristete bis jetzt ein einsames Dasein im Keller. Der Dresdner Teller war ursprünglich ein entsetzlich mißlungenes Brotkörbchen, das einfach nicht stehen wollte (falsches Vlies genommen). Um mich nicht weiter damit ärgern zu müssen, habe ich einen Kreis herausgeschnitten und dieses Kissen daraus gemacht.
Auf der Rückseite gibt es einen Zipp, damit man es waschen kann.


Ich bin gespannt, ob es am Basar Leute gibt, die sich für so etwas Altmodisches interessieren. Mir gefällt zwar der Dresdner Teller, aber ein rundes Kissen brauche ich nicht.

Kommentare:

  1. Hallo Erika
    Also ich finds eine wunderbare Idee! Die Farben würden nicht so bei uns reinpassen(sie sind aber sehr schön!!), aber Rund wäre suuuper!
    Liebi Grüessli, Rita

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Erika!
    Allein das Wort Paradekissen lässt mich an meine Omas denken. Ich hatte schon als Kind keinen Sinn für Deko ;)
    Ich bin mir sicher, dass dein Kissen ein neues Zuhause finden wird.
    Liebe Grüße

    Michi :)
    PS: Kommst du nach Tribuswinkel zur Ausstellung?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Erika,

    also JEDE Oma würde sich sicher darüber freuen. Die Front gefällt sogar fast mir selbst, aber spätestens beim Rückseitenstoff wäre es mir zu altmodisch *grusel* Handwerklich toll! :)

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Ein solch romantisches Kissen findet bestimmt Liebhaber. Ich denke, es würde auch jüngeren Leuten gefallen. Es kommt halt immer auf den Einrichtungsstil an.
    LG Renate

    AntwortenLöschen
  5. Das Kissen ist echt klasse, liebe Erika. Und es war bestimmt eine mords Arbeit.
    ♥-liche Grüße von Dagmar

    AntwortenLöschen