Dienstag, 27. Juli 2010

Nun ist sie endlich fertig......

........die Tasche aus einem japanischen Buch. Die Dreiecke in der Streifentechnik hatte ich schon lange gemacht, das geht ja sehr schnell. Aber dann!
In meinem Fundus habe ich ein Stück grobes Leinen gefunden, das mir sehr geeignet schien als "Beistoff" für die Tasche. Da hab ich mir wieder was angetan! Das fusselte und staubte und war unglaublich bockig unter der Nadel. Jedes Stück mußte ich umzackeln, damit es mir nicht davon"bröselte". Während des Nähens stellte ich fest, daß mir die Tasche überhaupt nicht gefallen wird und wollte sie schon entsorgen, dann hat mich aber der Ehrgeiz gepackt und ich habe sie doch fertiggemacht. Als der obere Rand dran war, sah sie gar nicht mehr so schlecht aus und was soll ich sagen, mit den langen Henkeln gefällt sie mir sogar einigermaßen. Gestern bestand sie den ersten Ausgang mit Bravour, nur die breiten Griffe muß ich mit einer Naht halbieren, das macht sich auf der Schulter nicht so gut. Weil ich zuerst so verärgert war, daß das nichts wird, habe ich das Innenleben nur ganz schlicht gehalten, es gibt nur ein kleines Seitentäschchen und keinen Verschluß.
Fazit: Nicht aufgeben, auch wenn einem zwischendurch etwas entsetzlich vorkommt, das Ergebnis kann vielleicht ganz nett werden. Allerdings grobes Leinen werde ich so schnell nicht wieder verarbeiten (hab eh keines mehr!)

Kommentare:

  1. Liebe Erika ! Die Tasche gefällt mir sehr gut. Ich bewundere deinen Fleiß. Es gibt fast täglich etwas Neues bei dir zu sehen.
    Liebe Grüße Heidi aus Wien

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, das ist ja mal eine andere Art, die "Restestreifen" zu verarbeiten: die Tasche gefällt mir sehr gut! Wie gut, dass Du durchgehalten hast, es hat sich gelohnt!!
    Weiterhin frohes Schaffen wünscht Regina

    AntwortenLöschen
  3. Ohh ja, liebe Erika, das kenne ich auch. Man zweifelt und am Ende ist man doch mit dem Ergebnis zufrieden. Die Tasche ist sehr schön geworden und ist so praktisch mit den langen Henkeln.
    Herzliche Grüße Jana

    AntwortenLöschen
  4. Man sieht ihr nicht an, wie störrisch sie war- sie sieht ganz sanft aus!
    Sie ist wirklich wunderschön geworden, deine Tasche. Gut, dass du nicht aufgegeben hast ;o)

    LG Rosi

    AntwortenLöschen
  5. Wie gut, daß du nicht aufgegeben hast.
    Die Tasche ist dir gut gelungen.
    LG Renate

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Erika
    Schön das du durchgehalten hast, den die Tasche sieht super toll aus!
    Eine super tolle Idee um Reste zu verwerten.
    Ganz liebe Grüsse Marie-Louise

    AntwortenLöschen