Dienstag, 30. Juni 2009

Kissen mit Blume

Da ich eben dabei bin, meine UFO's aufzuarbeiten, habe ich schnell aus dieser Blume, die ich vor Jahren einmal ausprobieren mußte (sind einige Anfängerfehler drin), ein Kissen gemacht. Ich werde es zum Weihnachtsbasar geben, da findet sich bestimmt ein lieber Mensch, der es mitnimmt.

Montag, 29. Juni 2009

Amelies Decke




Auch wenn mich vielleicht manche für verrückt halten, aber ich habe aus meinen Resten wieder einmal eine Hundedecke gemacht. Nicht, daß wir so viel Getöse um unsere Familienhunde machen, aber Amelies Decke war wirklich nicht mehr schön. Da wir die Decke seit Jahren ständig mit uns herumschleppen (Hund legt sich nicht auf Steinböden!!) und sie dauernd gewaschen wird, ist sie nun unansehnlich. Nach Bonnie Hunter's bewährter Crumb-Technik und einem hübschen Rest von einem Debbie Mum Stoff mit Knochen, Hunden und Hydranten ist diese Decke entstanden. Das Model war auch gleich da und hat sie ausprobiert (ich mußte einen Keks spendieren!)

Samstag, 27. Juni 2009

Quilten im Garten - eine Ausstellung









Heute habe ich mit meinem Mann eine Patchwork- und Quiltausstellung im Waldviertel besucht.
Die Ausstellung war in einem sehr hübschen, ganz neu hergerichteten alten Winzerhäuschen untergebracht. Die wunderschön gearbeiteten Quilts waren vor allem in einer sehr großen Scheune aufgehängt. Einige auch auf großen Rahmen in einem sehr schönen Innenhof-Garten. Leider mußte immer Ausschau nach den Gewitterwolken gehalten und die Quilts bei den ersten Regentropfen sofort in Sicherheit gebracht werden. Die Ausstellung hat mir sehr gut gefallen und ich habe auch viel fotografiert.
Am allerbesten hat mir der Quilt mit den österreichischen Trachten gefallen, der wirklich echte Arbeitstrachten in verkleinertem Maßstab zeigte. Eine davon besitze ich sogar (leider paßt sie mir nicht mehr!). Die Schneiderpuppe hatte ein gewebtes "Kleid" aus Trachtenbändern an.
Leider gab es kaum Stoffe zu kaufen (die mich interessiert hätten), sodaß meine Ausbeute "nur" aus Knöpfen, die man mit einem Becher für 1 Euro aus der Dose schöpfen konnte und einigen Kinder- sowie den für mich so wichtigen Trachtenknöpfen bestand. Ja, Schnitte für diverse Kleinigkeiten für die Küche habe ich mir auch gekauft.

Freitag, 26. Juni 2009

Katzendecke


Diese Decke habe ich vor 10 Jahren zur Taufe des dritten Kindes einer Cousine genäht. Letztes Wochenende, als wir bei ihren Eltern eingeladen waren, habe ich die Decke zum ersten Mal wieder gesehen. Ich war sehr überrascht, daß sie noch in einem so guten Zustand ist, zumal man sieht, daß sie verwendet worden ist. Die Farben sind ein wenig blasser geworden, außer dem Rand mit dem Katzenstoff, der leuchtet noch wie damals. Die Decke ist maschinengenäht und handgequiltet und es ist keine einzige Naht aufgegangen. Darauf bin ich sehr stolz! Sie ist nicht so verzogen, wie auf dem Foto, das macht nur die provisorische Anbringung an meinem Bügelladen. Wie man sofort sieht, sind die beiden Katzen links im Bild von ihrem Körperbau her nicht ganz in Ordnung. Das habe ich damals allerdings erst nach Fertigstellung der Decke gemerkt
Jetzt soll aus der Decke ein Wandbehang werden und ich habe mich erbötig gemacht, einen Tunnel für eine Aufhängung daranzunähen.

Dienstag, 23. Juni 2009

Klappdöschen




Immer wieder habe ich im Internet diese hübschen Klappdöschen gesehen. Irgendwann schon vor längerer Zeit habe ich mir Schabracken-Einlage besorgt, die Anleitung heruntergeladen und begonnen, das Döschen herzustellen. Wie das so ist, es wurde nie fertig, lag immer irgendwo herum. Gestern Abend habe ich es nun endlich zusammengenäht. Aber ich glaube, es wird ein Einzelstück bleiben. Es sieht zwar lustig aus, ist aber recht ungut beim Zusammennähen mit der Hand (mit der Nähmaschine habe ich es nicht fertiggebracht). Die Einlage ist doch recht hart. Wofür ich es verwenden werde, weiß ich noch nicht.

Montag, 22. Juni 2009

Überzüge für Inkubator



Da meine Tochter in ihrem Krankentransportunternehmen auch oft
Frühchen oder Mehrlingsgeburten vom Land in ein größeres Krankenhaus überstellt, wurde jetzt ein Brutkasten angeschafft. Darin befindet sich eine überaus praktische (weil mit Plastik überzogene) Matratze, die aber nicht sehr nett anzusehen ist. Daher kam die Anfrage, ob ich nicht aus Kinderstoffen Überzüge dafür nähen könnte. Kann ich und ich brauchte nur in meinen Beständen im Keller ein bisschen zu kramen, da hatte ich schon die Reste der Stoffe gefunden, aus denen ich vor mehr als 30 Jahren die Bett- und Kinderwagenbezüge für meine Tochter genäht habe. Nun haben einige Graziela-Stoffe aus der damaligen Brigitte noch ein Plätzchen gefunden. Ist doch nicht so schlecht, wenn man die Dinge aufhebt! Damit es genug Überzüge zum Wechseln gibt, habe ich gleich eine größere Menge davon gemacht. 3 lustige Stoffe habe ich dazugekauft. Jetzt habe ich bessere Fotos bekommen.


Freitag, 19. Juni 2009

Blumen-UFO


Diese Blume habe ich in meinen UFO-Beständen gefunden. Ich weiß gar nicht, wie viele Jahre sie dort verbracht hat. Die PP-Vorlage habe ich aus dem Internet, die Seite weiß ich aber nicht mehr. Heute habe ich nun den orange und den roten Rand dazugemacht und einen kleinen Wandbehang daraus genäht. Den Stoff des grünen Randes habe ich selbst marmoriert, als ich noch in der "Marmorier-Phase" war. Da schlummern noch einige Stücke in meinen Kisten.

Mittwoch, 17. Juni 2009

Lanas Decke Nr. 2

Meine Tochter hat festgestellt, daß auch ein Hund eine Decke zum Wechseln braucht. Lanas erste Decke, die ich vor einigen Monaten genäht habe, rotiert dauernd in der Waschmaschine, da sie sich vor der Haustür leider nicht die Pfoten und noch einige andere Körperteile gründlich reinigt. Also habe ich wieder in meine Restekiste gegriffen und neuerlich in der Art von Bonnie Hunter's "Crumb-Piecing" eine Decke gemacht. Sie ist wieder relativ dunkel gehalten und hat etwas kleinere Quadrate als die erste Decke. Die Quadrate habe ich im Nahtschatten und einmal über Kreuz gequiltet, am Rand nur eine Wellenlinie gemacht. Das Top ist schon etwas länger fertig, ich habe sie gestern Abend schnell eingefaßt.

Dienstag, 16. Juni 2009

Was macht man......



wenn man zum 70. Geburtstag einer Tante eingeladen ist? Genau, man näht der Tante eine Tasche, von der man ja vor einigen Tagen schon das Probestück genäht hat. Da die Tante fallweise am Land wohnt und zu diversen Anlässen auch noch echte alte österreichische Trachten trägt, was liegt näher, als eine Trachtentasche zu nähen. Tostmann-Stoffe hatte ich noch zur Genüge (zur Erklärung: Tostmann ist das Trachtengeschäft in Wien), also habe ich wieder einmal Streifen geschnitten und aneinandergenäht. Ich habe eine Version gemacht, die nur Streifen in verschiedenen Breiten hat. Daher sieht die Tasche vorne und hinten gleich aus. Der Futterstoff ist kein edler Trachtenstoff, vom dem habe ich einmal 5 oder 6 Meter im Abverkauf erstanden. Der Knopf ist der größte Hirschhornknopf, den ich in meiner Sammlung gefunden habe(leider kein echter!). Mir gefällt die Tasche, aber ich bin auch bekennende Trachtenliebhaberin. Vielleicht mache ich mir auch noch eine solche, aber ein bisschen heller, für unseren Urlaub im Salzkammergut.

Sonntag, 14. Juni 2009

Täschchen aus den Resten der Restetasche


Da ich noch einige Streifen der gestrigen Restetasche übrig hatte, dachte ich mir, ich mache mir eine Tasche für die Tasche, in der ich meine Geldbörse, das Mäppchen für Führerschein und Karten und was ich sonst noch so mitschleppe (ist nicht wenig!), unterbringen kann. Also eine Art Utensilo. Es ist mir ein wenig groß geraten, weil ich nicht aufhören konnte, die Streifen aneinanderzunähen. Die beiden Blenden oben und unten sind aus dem allerletzten Streifen des Stoffes von Jinny Beyer, den auch die Tasche als Blenden hat. Mit dem Ring kann ich es an den Karabiner hängen, den ich in die Tasche eingearbeitet habe. Innen habe ich es mit einem lila Trachtenstoff mit weißen Punkten gefüttert.

Samstag, 13. Juni 2009

Restetasche

Im PW-Forum nehme ich an einer Restereise zum Mittelpunkt unserer Restekiste teil. Im Juni war eine Schultertasche an der Reihe. Da ich bekannterweise sehr gerne Taschen nähe, habe ich natürlich teilgenommen und das ist beim Griff in die Kiste herausgekommen. Ich habe Farben genommen, die ich gar nicht so gerne mag: violett-türkis-pink-lila. Aber zusammengenäht und mit einem schönen Stoff als Boden und obere Blende sieht die Tasche eigentlich nicht so schlecht aus. Den Knopf habe ich beim ersten Griff in meine Knopfschachtel herausgefischt und er paßt perfekt, auch von der Farbe her. Ich hätte ihn nirgendwo anders verwenden können, da er sicher 4 cm Durchmesser hat. Aus den Resten der Reste werde ich jetzt noch eine Tasche für die Tasche nähen, die man an den eingenähten Karabiner hängen kann.


Mittwoch, 10. Juni 2009

Wandbehang


Heute zeige ich einmal etwas her, das ich schon vor vielen Jahren gemacht habe. Ich hatte mir das Buch "Stitch ist, Flip it, Snip it" gekauft und war fasziniert, daß man auf so einfache Weise PW-Tops machen, kann, die einem ein dreidimensionales Aussehen vorgaukeln. Eigentlich wollte ich nur die Technik ausprobieren, aber es gefiel mir so gut, daß das Stück immer größer wurde. Ganz ungewöhnlich für mich habe ich nur 3 (!) verschiedene Stoffe verwendet und es wurde dieser Wandbehang daraus. Er sollte eigentlich in die erste eigene Wohnung meiner Tochter mitgehen, aber irgendwie wurde nichts daraus, wahrscheinlich haben die Farben nicht gepaßt. Er ersetzt nun schon seit Jahren ein Madonnenbild hinter dem Schreibtisch meines Mannes. Unsere Besuche sprechen uns hin und wieder darauf an, da er ungemein plastisch wirkt.

Montag, 8. Juni 2009

Noch einmal liebe Post...

bekam ich heute von Jutta/Jalu aus dem PW-Forum. Sie hatte mir "einfach so" ein Kuvert mit 2 Stückchen Stoff, 2 Inchies, einer Webkante und ein paar Knöpfe geschickt. Vielen Dank liebe Jutta! Ich habe mich sehr darüber gefreut, da ich mich über Stoffstückchen sowieso immer sehr freue und über die anderen Dinge natürlich auch. Es sind meine ersten Inchies und sie werden neben meinen AMCs an die Pinwand gesteckt.
Gestern und heute konnte ich endlich wieder an meinen runderneuerten Nähtisch und habe ein bereits zugeschnittenes Kosmetik-Täschchen fertiggenäht. Da es meine Farben (vor allem orange) auf schwarzem Grund hat und mir das Muster und der Stoff besonders gut gefallen, habe ich beschlossen, es mir selbst zu schenken. Es ist wesentlich größer, als alle die Täschchen, die ich bisher genäht habe und faßt sicher die kosmetische Ausrüstung für ein ganzes Wochenende außer Haus.

Sonntag, 7. Juni 2009

Nähplatz neu gestaltet


Einige Tage hatte ich jetzt keinen Nähplatz im Wohnzimmer. Die Platte auf den 2 Metallböcken hatte sich unter der Nähmaschine bedenklich durchgebogen und mußte verstärkt werden. Außerdem war das Fenster dahinter schon mehr als reif zum Putzen nach der Fassadenerneuerung. Also hat mein Mann die Platte mit Metallschienen verstärkt und gleichzeitig mit Folie überzogen, damit das Ganze nicht so provisorisch aussieht. Ich bin jetzt sehr glücklich über meinen neuen alten Nähplatz und siehe da, der Tisch ist schon wieder vollgeräumt!

Samstag, 6. Juni 2009

Opernführung und Floristenschau



















Heute konnten wir ein Weihnachtsgeschenk meiner Freundin einlösen. Sie hatte uns zu einer Führung in der Wiener Oper eingeladen. Ich war ja schon öfter in der Oper, aber immer in einer Vorstellung. Diesmal haben wir uns einen Teil des Hauses angesehen und auch einen Blick auf die Bühne werfen dürfen. Es war sehr interessant auch einmal quasi als Tourist in der eigenen Stadt etwas anzusehen.
Nach der Führung kehrten wir in ein Lokal im Palmenhaus im Burggarten ein und stellten fest, daß gleich nebenan eine Floristen-Ausstellung stattfindet. Als große Blumenfreundinnen mußten wir uns das sofort ansehen. Die Gestecke und Arrangements, die die Floristen als Arbeiten für ihre Meisterprüfung ausstellten, waren ganz besonders schön und ich konnte mich kaum sattsehen an den tollen Farbzusammenstellungen der Blumen, Gräser und anderer Dekoteile.

Freitag, 5. Juni 2009

Liebe Post




Eine liebe Bloggerfreundin hat unlängst in ihrem Blog Dinge gezeigt, die sie einmal genäht hat, eigentlich nicht mehr braucht und gerne abgibt. Es war auch diese Scherentasche dabei, für die ich mich angemeldet habe. Gestern kam nun das liebe Päckchen von Rosi (http://zwergwerk.blogspot.com/) mit dem Täschchen. Ich habe mich sehr darüber gefreut, denn ich wollte schon immer eine Tasche für Scheren haben, wenn ich irgendwo mit meinen Nähutensilien unterwegs bin. (Auf die Idee mir selbst eines zu nähen, bin ich noch nicht gekommen!) Liebe Rosi nochmals vielen Dank dafür, du siehst, meine Scheren haben nun ein weiches Plätzchen gefunden.

Donnerstag, 4. Juni 2009

Blättersets die Zweite




Im März habe ich in einem Post ein Blätterset gezeigt, bei dem ich zum erstenmal Stippling versucht habe. Wie das so ist, ist das zweite Set als UFO liegengeblieben. Da ich aber gestern mit dem Brotkörbchen schon so im Arbeiten war, habe ich das zweite Set nun endlich fertiggestellt. Es ist von den Bögen her noch immer nicht optimal, aber von Mal zu Mal wird es besser. Habe ich einmal einen Bogen gut im Griff, möchte ich immer denselben machen und die Richtung ja nicht ändern, denn dann wird es wieder eckig. Trotzdem freue ich mich nun an meinen beiden Tischsets in der Küche. Der Rand hätte ein bißchen schmäler sein können (hab nicht gemessen!), aber es geht

Mittwoch, 3. Juni 2009

Endlich wieder ein UFO fertig




Da ich vor einiger Zeit bei mir beschlossen habe, an die Aufarbeitung meiner UFOs zu schreiten, ist es mir heute wieder gelungen, eines davon fertigzustellen. Ich hatte ja vergangenen Sommer eine "Dresdner Teller Phase", in der ich die Kissen, die ich ein paar Posts vorher gezeigt habe, gemacht habe. Noch 2 Dresdner Teller in rosa und blau sollten zu diesen praktischen Brotkörbchen werden, die man an den Ecken zusammenbindet. Leider habe ich ein völlig falsches "Innenleben" dafür gewählt und sie wollten um keinen Preis stehen. Eigentlich wollte ich auch wieder Kissen daraus machen, weil ich mich so darüber geärgert habe. Aber sie waren ja schon fix und fertig mit Binding und Bändchen versehen. Da hatte meine Tochter die geniale Idee: versuch es doch mit Stippling, das macht die 3 Lagen fest und vielleicht steht das Körbchen dann schön! Und das habe ich heute bei dem einen Körbchen gemacht. Anfangs ging es ganz gut, aber beim letzten Stückchen begann meine Maschine zu spinnen und produzierte lauter Schlaufen. Also ziemlich viel wieder aufgetrennt, Maschine geputzt, geölt, neue Nadel und wieder begonnen. Letztlich wurde es doch fertig und siehe da, es steht schön da! Verschenken kann man es nicht, da nicht sehr professionell gemacht, daher wird es unseren Haushalt nicht verlassen, obwohl wir eher selten einen rosa gestalteten Tisch haben.

Montag, 1. Juni 2009

Giveaway-Verlosung




Fast hätte ich auf die Verlosung vergessen (wie konnte ich nur!), da heute endlich wieder ein so schöner Tag ist. Aber nun hat meine männliche Glücksfee doch einen Moment Zeit gefunden und in den Lostopf gegriffen, um den/die GewinnerIn des kleinen Täschchens zu ziehen. Als Topf habe ich diesmal den alten Schmalztopf meiner Mutter genommen, den ich auf ein blaues UFO-Top einer großen Decke gestellt habe. Diese wartet auch schon seit Jahren auf die Fertigstellung.


Und die Gewinnerin ist: HEIKE (hat deine Glücksfee Daumen gehalten?)


Liebe Heike, ich freue mich sehr für dich und bitte dich, mir sobald als möglich deine Adresse per mail mitzuteilen.

An alle anderen, die sich so zahlreich mit ihren lieben und freundlichen Kommentaren bei mir gemeldet haben, vielen Dank für die Resonanz, ich habe mich sehr darüber gefreut.
Nicht traurig sein, ich werde sicher bald wieder so etwas machen, es macht mir großen Spaß.