Montag, 9. März 2009

Ein Wandbehang, der keiner sein sollte




Da ich so gerne bei Bonnie Hunter in http://www.quiltville.com/index.html hineinsehe und dort ihre Crumb-Quilts gefunden habe, die mir so gut gefallen haben, bin ich darangegangen in meiner Scrap-Kiste zu stöbern und auch so etwas zu nähen. Es ist eine wundervolle Resteverwertung. Eigentlich sollte das Teil eine Unterlage für den Freßnapf eines unserer Familienhunde werden, die beim Fressen immer alles um sich schmeißen. Ich habe also 12 Blöcke in "Crumb"-Technik genäht und dann einen Rand aus einem Stoff mit einem Gobelinmuster (kein PW-Stoff, viel dünner) darangenäht. An diesem Rand habe ich auch zum ersten Mal freies Maschinquilten in Stippling-Technik versucht. Das Stoffmuster verzeiht alle meine zuerst ruckartig genähten Linien, die mit der Zeit aber immer besser wurden. Nachdem ich das Binding fertiggemacht hatte und die Matte meinem Mann zeigte, erklärte er, das sei für den Hund viel zu schade und außerdem zu groß und im übrigen gefiele es ihm so gut, daß es jetzt als Wandbehang im Gästezimmer hängt.

1 Kommentar:

  1. Hallo Erika
    Woowww der sieht wirklich super toll aus.
    Da muss ich deinem Mann recht geben, der ist wirklich zu schade für unter den Fressnapf.
    Ganz liebe Grüsse Marie-Louise

    AntwortenLöschen