Montag, 15. Januar 2018

Manchmal muss man sich trennen!

In den ersten Wochen eines neuen Jahres versuche ich immer, etwas Ordnung in meine Sachen zu bringen. Leider hält der Vorsatz meist nicht sehr lange an.
Heute habe ich mich einer Schachtel gewidmet, die unter anderem alte, von mir vor vielen Jahren genähte Kissenüberzüge beinhaltete. Sie waren sehr stark abgenutzt, ausgebleicht und teilweise zerrissen, so dass man sie niemandem mehr zumuten konnte. Trotzdem habe ich sie aufgehoben, habe ich sie doch in den Anfängen meiner Patchworkzeit genäht und viel Mühe dafür aufgewendet. Nun bin ich zu dem Schluss gekommen, dass man sich wirklich nicht alles aufheben kann und sie entsorgt werden dürfen. Es gab noch ein letztes Erinnerungsfoto und dann wanderten sie in den Hausmüll und werden morgen von den Müllmännern in die Müllverbrennungsanlage gebracht und dem Feuer übergeben.



Samstag, 13. Januar 2018

Täschchen gehen immer!

Eine liebe Freundin hat mich wieder einmal mit einem Sack voll mit noch ungebrauchten Schlüsselbändern verschiedener Events beglückt. Da musste ich doch gleich wieder ein Täschchen daraus nähen. 
Die anderen beiden Täschchen sind aus Dekostoffen genäht, die es bei Komolka im Keller in einer Box um 1 € gibt. Da greife ich auch gerne zu, da die Muster witzig sind. Das Täschchen in rosarot bleibt bei mir.

 Die Pantoffel waren am heurigen Weihnachtsmarkt der Renner. Daher muss ich wieder für Nachschub sorgen.


Donnerstag, 11. Januar 2018

Neues Jahr, neues Projekt

In den verschiedenen Foren werden zu Anfang des Jahres immer sämtliche BoMs und BoWs eingestellt. Die sehe ich mir schon seit Jahren an, habe aber noch nie bei einer solchen Aktion mitgemacht. 
Als ich aber hier die Dreiecke in PP gesehen habe, dachte ich, das könnte ich neben den vielen anderen Sachen, die ich nähe, vielleicht im Laufe des Jahres schaffen und hätte dann ein Quilttop fertig. Ein Block in der Woche das müsste zu machen sein.
Gesagt, getan, ich habe also die 14 Blöcke, die man schon herunter laden kann, ausgedruckt und los gelegt. Einige Dreiecke sind sehr einfach zu nähen, also auch für Anfänger geeignet, andere sind etwas komplizierter. 
Nun habe ich die Dreiecke fertig und warte auf den nächsten Dienstag, an dem Nr. 15 im Blog gezeigt wird.
Ich habe mich entschlossen, ganz bunt zu arbeiten und dafür die buntesten Reste zusammen gesucht. 



Bei den ersten Blöcken habe ich auch schon für das große Dreieck einen Stoff ausgewählt, war aber dann nicht mehr ganz sicher, ob dieser zu dieser Art der Blöcke passt. Daher habe ich dann keine Dreiecke aus diesem Stoff mehr angenäht und werde sehen, ob ich im Lauf des Jahres einen besser passenden Beistoff finde. 
Ich bin schon gespannt, wie es weiter geht!

Mittwoch, 10. Januar 2018

Kissen in Meshwork

Meine Nähfreundin Lisi ist immer gut für Überraschungen, wenn sie zu mir zum Nähen kommt. Letztens tauchte sie mit einer Styroporplatte auf, auf die eine bereits gewebte Platte in Meshwork aufgesteckt war. Eine ihr bekannte Handarbeitslehrerin hatte die Streifen gewebt und dann keine Verwendung mehr dafür gehabt, da sie das Hobby aufgegeben hat.
Da ich so etwas noch nie gemacht habe, mussten wir erst überlegen, was wir damit anfangen sollten und wie wir die gewebte Platte, ohne etwas zu zerstören, von dem Styropor abnehmen könnten. Lisi hat die Streifen ganz vorsichtig mit Vorstichen gesichert, dann konnten wir die unzähligen Nadeln heraus nehmen. 
Dieses Stück war nun erst einmal gar nicht so schön. Wir kamen überein, um eine Kissengröße zu erreichen, rundherum eine Blende in einem passenden Stoff anzunähen. Und siehe da, nun sah es auf einmal ganz toll aus und wir mussten nur mehr eine Rückseite mit Hotelverschluß dazu fabrizieren.
Voilá, hier ist das Ergebnis:

Ein, wie ich finde, elegantes, ziemlich ausgefallenes Kissen, mit dem Lisi recht beglückt nach Hause gefahren ist. Und ich habe wieder etwas dazu gelernt, vor allem die Einsicht, dass ich so etwas sicher nicht machen werde, das ist mir zu aufwendig.

Dienstag, 9. Januar 2018

Monatsquilt für die Verlosung bei unserer Ausstellung.

In den letzten Wochen habe ich bedingt durch diverse Einladungen viel weniger genäht, auch war ich ein wenig faul und hatte oft keine Lust mich an die Nähmaschine zu setzen. Ein bisschen Abstand muss auch manchmal sein.
Ein paar Sachen sind aber dann doch entstanden, so ganz ohne Nähen geht es bei mir eben nicht.
Als erstes Stück habe ich einen Wandbehang für die Verlosung bei unserer Patchwork-Ausstellung im Mai genäht. Eine Kollegin aus unserer PW Gruppe hatte einige Blöcke für einen Monatsquilt abgegeben, weil sie den nicht mehr weiter machen wollte. Ich habe 5 Blöcke ergänzt, die zwölf Monate in einen Raster genäht und jeden Block ein wenig gequiltet. Es sind verschiedene Techniken dabei zu entdecken.






Sonntag, 31. Dezember 2017

Silvester 2017

Und schon wieder haben wir den letzten Tag im Jahr! Ich habe das Gefühl, dass so ein Jahr je älter man wird, umso schneller vergeht.
Leider habe ich im abgelaufenen Jahr bei mir ein wenig Blogmüdigkeit entdeckt, aber wie ich so im WWW sehen kann, geht es anderen ebenso. Ich hoffe, dass ich mich 2018 wieder aufraffen kann, öfter zu posten, denn es ist ja nicht so, dass ich nichts zu zeigen hätte! Wer mir auf instagram folgt, kann immer wieder neue Dinge sehen, die an unserem Esstisch entstehen.
Allen meinen LeserInnen wünsche ich ein gutes und gesundes Jahr 2018 mit vielen Ideen und Kreativität, was unser Hobby anbelangt. Rutscht alle gut rüber!


Sonntag, 24. Dezember 2017

Weihnachten 2017





Allen meinen lieben Blogleserinnen wünsche ich ein frohes, besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest. Genießt den Tag ohne Hektik und Stress, sowie auch die anschließenden Feiertage.

Mittwoch, 13. Dezember 2017

Viele Sachen genäht....

Seit meinem letzten Post ist schon wieder längere Zeit vergangen. Ich war natürlich nicht untätig, vergesse aber immer wieder, die genähten Sachen mit dem Fotoapparat aufzunehmen. Mit dem Handy geht es schneller, nur muss ich dann die Bilder auf meinen Computer laden. Das habe ich nun endlich gemacht.
Hier gibt es nun Fotos von den Dingen, die ich für den Markt bzw. Freunde oder als Aufträge genäht habe.











Samstag, 2. Dezember 2017

Weihnachtsmarkt 2017

Letztes Wochenende fand wieder der Weihnachtsmarkt statt, an dem ich nun das 12. Mal teilgenommen habe.
Auch meine Tochter hat mit einem kleinen Tisch mit Fläschchen, gefüllt mit Olivenöl aus Kreta, teilgenommen. Im Gegensatz zu mir war sie am Sonntag ausverkauft. 
Diesmal wurde wesentlich weniger gekauft als in den letzten Jahren. Vor allem kleine Sachen verkauften sich ganz gut. Das werde ich im nächsten Jahr berücksichtigen und übers Jahr auf die Suche nach netten genähten Kleinigkeiten gehen.











Samstag, 18. November 2017

Ein Herrenhemd wird Schürze - Teil 2

Hier möchte ich nun ein Tutorial zu einer anderen Version einer Schürze aus einem Herrenhemd zeigen.
Bei dieser Schürze bleibt der Kragen erhalten. Es sollte also ein Hemd mit einem noch intakten Kragen sein. Leider sind ja meist Kragen und Manschetten durch das ständige Waschen und Bügeln in einem schlechten Zustand.
Als erstes werden hier nur die Ärmel abgeschnitten.

Dann wird die Knopfleiste bis auf die oberen zwei oder drei Knöpfe zusammen genäht. Man soll durch die Öffnung den Kopf gut durchstecken können. Das Hemd wird aufgefaltet, im Rückenteil in den Bruch gelegt und an dieser Stelle bis über die Mitte des Rückens durchgeschnitten. Dies ergibt die Seitenteile der Schürze.

Dann macht man von dort aus einen beherzten, gebogenen Schnitt über das obere Rücken und die beiden Vorderteile bis ca. 2-3 cm unterhalb des Kragens. Hier gab es keine Brusttasche, so dass ich nicht aufpassen musste, dass ich die Tasche zerschneide, weil ich sie ja noch verwenden will.

Jetzt ist die Schürzenform schon zu erkennen. 

Wenn man das ehemalige Hemd nun auflegt kann man gut sehen, was noch zu machen ist. Dieses Hemd war mir für die Schürze zu kurz, daher habe ich aus den abgeschnittenen Ärmeln zwei Streifen von ca. 15 cm geschnitten und an der Schmalseite zusammen genäht. Ich hätte die Schürze zwar gerne länger gehabt, aber das wäre sich mit dem übrigen Stoff nicht ausgegangen. Diesen langen Streifen habe ich, nachdem ich den unteren Rand gerade geschnitten habe, an diesen angenäht.

Jetzt fehlt nur noch eine Einfassung. Aus den Resten der Ärmel habe ich gerade Streifen von 3,5 cm Breite und aus dem Teil des Rückens mit dem Sattel, den ich weg geschnitten habe, Schrägstreifen von ebenfalls 3,5 cm Breite geschnitten. Den Schrägstreifen habe ich zwischen die zwei geraden Streifen genäht und von der Kragenmitte aus diesen langen Streifen an der Rückseite der Schürze nach beiden Seiten aufgenäht. Den Schrägstreifen brauche ich, weil unter dem Kragen ein starker Bogen ist. 

Jetzt sind wir schon fast fertig. Die Streifen werden gebügelt und zur Vorderseite der Schürze umgeschlagen angenäht. Die Seitenteile und zum Schluss am unteren Rand ebenfalls versäubern.
Zwei Köperbänder an den Rand und eventuell eine Tasche auf das Vorderteil nähen, wenn noch genug Stoff vorhanden ist. Ich musste hier die Tasche mit einem fremden Hemdenstoff doppeln, da ich kein Material mehr hatte, das groß genug war. Das rote Label habe ich vom inneren Sattel abgetrennt und auf die Tasche genäht.

Anmerken möchte ich noch, dass man hier ein Hemd mit langen Ärmeln braucht, da bei dieser Form der Schürze am Schluß nur die Manschetten und kleine Reste von Ärmeln und oberem Rückenteil übrig bleiben. Sollte man nur ein Hemd mit kurzen Ärmeln haben, müsste man passenden Stoff von einem anderen Hemd dazu nehmen. So hat es eine Freundin gemacht, sieht auch gut aus so eine Patchwork-Schürze.

Voilá, die Schürze mit Kragen ist fertig.
Ich wünsche viel Spaß beim Nähen.